DER MÜNZSCHATZ FUND VOM «SCHELLENBERGER WALD» VERGRABEN NACH 1460 / DANIEL SCHMUTZ OBERRHEIN/MITTELRHEIN STRASSBURG,STADT Pfennig (um 1400), Münzstätte Strassburg Lilie zwischen vier Punkten, auf gerade gestelltem Stadtschild; Perlkreis. Cahn, Strassburg, Nr. 17; Wielandt, Baden, S. 365, Nr. 29a; Engel/Lehr, S. 187, Nr. 331 (Tf. 32, Nr. 21). 152 (0,228 g); 15,1/9,3 mm; e; BI. A 2, K 2. Fragment, ca. Vz der Münze erhalten. Auf Objektträger montiert. K 0611/0445. Pfennig (um. 1400), Münzstätte Strassburg Lilie zwischen vier Punkten, auf schräg gestelltem Stadtschild; Perlkreis. Cahn. Strassburg-; Wielandt, Baden, S. 365, Nr. 29b; Engel/Lehr -. 153 0,256 g; 16,1/14,1 mm; e; BI. A 2, K 2. Schüsseiförmige Prägung. Stempelbeschädigung. Rand zu 'A abgebrochen. K 0611/0200. 154 (0,230 g); 14,3/9,8 mm; e; BI. A 3, K 2. Fragment, ca. % der Münze erhalten. Flaue Prägung. Auf Objekt- träger montiert. K 0611/0453. UNBESTIMMTE MÜNZHERRSCHAFT (OBER-/MITTELRHEIN) Pfennig nach Strassburger Art (um 1400-1410), unbestimmte Münzstätte Lilie mit kreuzartig gestaltetem Mittelblatt, über linkem Blatt Ringel, über rechtem Buchstabe V. Die äusseren Blätter enden je in einem Ringel; Perlkreis. Schwarzkopf, Tf. 1, Nr. 28 Var. (Ringel); Cahn, Strassburg -; Engel/Lehr -; Wielandt, Baden -. 155 0,266 g; 16,5/15,0 mm; e; BI. A 2, K 2. Rand leicht ausgebrochen. Risse. K 0611/0201. BADEN, MARKGRAFSCHAFT BERNHARD I. (1372-1431) Pfennig nach dem Vertrag von 1409 (ab 1409), Münz- stätte Pforzheim Variante 1 Badisches Wappen, darüber Buchstaben BP; Perlkreis. Wielandt, Baden, S. 365, Nr. 30b. 
156 0,216 g; 15,1/12,9 mm; e; BI. A 2, K 2. Rand zu ca. xk abgebrochen. K 1305/0148. 157 0,203 g; 15,2/13,8 mm; e; BI. A 2, K 2. Rand ausgebrochen. K 0611/0113. 158 0,202 g; 15,1/14,2 mm; e; BI. A 2, K 2. K 0611/0119. 159 0,195 g; 15,5/15,2 mm; e; BI. A 2, K 2. Rand leicht ausgebrochen. K 0611/0112. 160 0,178 g; 14,9/12,9 mm; e; BI. A 2, K 2. Ausgebrochen, Rand aufgebogen. K 0611/0123. 161 0,141 g; 14,1/10,5 mm; e; BI. A 2, K 2. Ausgebrochen, ca. % der Münze erhalten, verbogen, Risse. K 1305/0149. 162 (0,305 g); 14,8/1.3,0 mm; e; BI. A 2, K 2. Rand leicht ausgebrochen. Auf Objektträger montiert. K 0611/0115. 163 (0,299 g); 15,5/11,8 mm; e; BI. A 2, K 2. Ausgebrochen. Auf Objektträger montiert. K 0611/0122. 164 (0,245 g); 12,6/11,3 mm; e; BI. A 2. K 2. Sehr kleiner Schild. Restauriert: aus zwei Fragmenten zusam- mengesetzt. Auf Objektträger montiert. K 061.1/0124. Variante 2 Badisches Wappen, darüber Buchstaben BP, Schild zwischen zwei Punkten; Perlkreis. Wielandt, Baden, S. 365, Nr. 30b Typ. 165 0,253 g; 15,2/14,3 mm; e; BI. A 2, K 2. Rand leicht ausgebrochen. K 0611/0114. 166 0,238 g; 15,6/14,9 mm; e; BI. A 2, K 2. BP nicht erkennbar (flaue Prägung). K 1305/0150. 167 0,232 g; 14,9/14,5 mm; e; BI. A 2, K 2. Riss, Rand aufgebogen. K 0611/0121. 168 0,219 g; 15,2/12,8 mm; e; BI. A 3, K 2. Rand ausgebrochen. K 0611/0118. 169 0,169 g; 14,4/11,9 mm; e; BI. A 2, K 2. Ausgebrochen. K 0611/0120. 170 (0,321 g); 14,7/11,3 mm; e; BI. A 2, K 2. Fragment, ca. % der Münze intakt. Auf Objektträger montiert. K 0611/0116. 171 (0,319 g); 14,8/12,1 mm; e; BI. A 2, K 2. Fragment, ca. % der Münze intakt. Auf Objektträger montiert. K 0611/0117. Heller (ab 1409), Münzstätte Pforzheim Badisches Wappen ohne Buchstaben; Perlkreis. Wielandt, Baden, S. 366, Nr. 31a. 172 (0,199 g); 11,9/8,5 mm (grösseres Fragment); (0,139 g); 8,1/3,8 mm (kleineres Fragment); e; BI. A 2, K 2. Zwei Fragmente, je auf Objektträger montiert. K 0611/0437. 77
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.