Im Rahmen eines Zeltla- gers in Schellenberg konn- te vielen Unterländer Schülerinnen und Schü- lern der karge Alltag un- serer Vorfahren näher ge- bracht werden. Im Zent- rum des Interesses und der Aktivitäten stand da- bei das Wohnmuseum Haus Nr. 12. Hier konnten sich die Kinder unter fach- kundiger Anleitung mit al- ter handwerklicher Betä- tigung und Lebensart ver- traut machen. 
ten wurden schon im Vorjahr geleistet - die zum Grossteil im Zusammenhang mit dem Jubiläum «300 Jahre Liechtensteiner Unterland» standen. Bereits für die im Januar 1999 erschienene Bro- schüre mit dem Jahresprogramm der Veranstaltun- gen «300 Jahre Liechtensteiner Unterland 1999» stellte das Landesmuseum Bildmaterial aus seinem umfassenden Bildarchiv zur Verfügung. Am 21. März 1999 wurde in Schaanwald, unter- halb der Kapelle, eine Kopie des Hohenemser Mark- steins aus dem Jahre 1693 aufgestellt. Das Landes- museum stand dem Projekt beratend zur Seite und stellte das Original, das sich in seinen Sammlungen befindet, zur Anfertigung der Kopie durch Eckehart Wollwage zur Verfügung. Dank der Zusicherung eines namhaften finanzi- ellen Beitrages seitens der Gemeinde Gamprin konnte das Landesmuseum die seit langem geplan- te Bild- und Textmonographie über das Fastentuch von Bendern aus dem Jahre 1612 zur Drucklegung bringen. Am Palmsonntag, 28. März 1999, konnte der grossformatige Bildband in einem würdigen Rahmen in der Pfarrkirche Bendern in Anwesen- heit aller beteiligten Autoren und einem zahlreich erschienenen Publikum der Öffentlichkeit vorge- stellt werden. Die auf 750 Exemplare limitierte Edition zeigt in bibliophiler Gestaltung den 24-teili- gen alt- und neutestamentlichen Bilderzyklus des Benderner Fastentuches in hervorragender Bild- qualität, begleitet von Textbeiträgen, welche die Geschichte, die Bedeutung und das Umfeld dieses einzigartigen Kulturgutes aus unserem Lande be- handeln. Mehrere Beiträge stammen von Prof. Dr. Reiner Sörries aus Kassel, der durch die seiner- zeitige Habilitationsschrift über die Alpenländi- schen Fastentücher zu den profiliertesten Kennern dieser Materie zählt. In der Zeit vom 7. bis 25. Juni 1999 fanden in Schellenberg die Lagerwochen mit Schulklassen des Unterlandes statt. Während drei Wochen stand auch das Wohnmuseum Haus Nr. 12, eine Aus- senstelle des Liechtensteinischen Landesmuseums, im Mittelpunkt des Interesses. Mit grossem Enga- gement widmete sich Frau Rosemarie Biedermann der Betreuung der jungen Lagerteilnehmer und 310
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.