Liechtensteinisches Urkundenbuch: Tätigkeitsbericht 1999 ALLGEMEINES Mit der Gewährung eines Verpflichtungskredites in der Höhe von 410 000.- Franken für einen Zeit- raum von sechseinhalb Jahren konnte im Rahmen einer 50-Prozent-Stelle die Arbeit am Liechtenstei- nischen Urkundenbuch (LUB) fortgeführt werden. Nachdem mit dem von Prof. Dr. Otto P. Clavadet- scher bearbeiteten 6. Band der erste Teil des Liech- tensteinischen Urkundenbuchs (LUB 1/1-6) 1996 abgeschlossen werden konnte - er enthält die schriftlichen Quellen von den Anfängen bis zum Tod des Churer Bischofs Hartmann von Werden- berg-Sargans-Vaduz 1416 -, steht nun der Quellen- bestand der Herrschaftszeit der Herren von Bran- dis (1417-1510) zur Bearbeitung und Edition an. Ein erster Arbeitsschritt dazu besteht in der Suche und Sammlung der noch vorhandenen schriftlichen Zeugnissen dieses knappen Jahrhunderts brandisi- scher Machtausübung in der Grafschaft Vaduz und den Herrschaften Schellenberg, Blumenegg und Maienfeld (ab 1437) in den inländischen Archiven, aber auch in denjenigen des benachbarten Auslan- des. Dabei gilt es auch, einschlägige Quellensamm- lungen und Literatur auf relevante Quellenhinweise zu durchforschen, um schliesslich ein möglichst vollständiges Quellenmaterial der Geschichtsfor- schung vorlegen zu können. ARBEITSSTAND Im Berichtsjahr wurde schwerpunktmässig die Ar- beit an der Quellensuche fortgeführt. Während die Suche in den einheimischen Archiven (Landes- archiv, Gemeinde-, Pfarrei- und Alparchive weit- gehend abgeschlossen werden konnte, wurde die Bearbeitung der im Auftrag des Liechtensteini- schen Landesarchivs aufgenommenen Bestände im Tiroler Landesarchiv in Innsbruck und im Vorarl- berger Landesarchiv in Bregenz fortgeführt. Im Hinblick darauf, das bereits gesammelte Quellen- material dem interessierten Geschichtsforscher je- derzeit zur Verfügung stellen zu können, wurde die dazu eingerichtete Quellen-Datenbank überarbeitet 
und verfeinert, so dass eine gezielte Abfrage nach Personen, Orten und Sachthemen möglich ist. Eine dazugehörige Literatur-Datenbank gibt zudem Aus- kunft über vorhandene Literatur und Quellensamm- lungen. Die Quellen-Datenbank umfasst z. Z. rund eintausend Eintragungen. Nach vorgängiger An- meldung stellt das LUB an seiner Arbeitsstelle im Liechtensteinischen Landesarchiv in Vaduz diese Informationen jedem Interessierten zur Verfügung. SONSTIGE TÄTIGKEITEN In die Bearbeitungszeit des zweiten Teils des Liech- tensteinischen Urkundenbuchs (LUB II) fallen zwei, auch das Gebiet der Grafschaft Vaduz und der Herrschaft Schellenberg überziehende kriegerische Ereignisse: der im Zusammenhang mit dem Tog- genburgischen Erbschaftsstreit stehende «Alte Zürichkrieg» (1439-1446) und der Schwaben- be- ziehungsweise Schweizerkrieg von 1499. Der Be- arbeiter des LUB II hatte die Gelegenheit, die im Rahmen seiner LUB-Tätigkeit erarbeiteten dies- bezüglichen Quellenkenntnisse in zwei Vorträgen einem interessierten Publikum weiterzugeben. An- lässlich der vom «Historischen Lexikon für das Fürstentum Liechtenstein» organisierten «Liech- tensteinischen LIistorischen Tagung 1999» mit dem Thema «Herrschaft und Repräsentation» referierte er am 12. Juni 1999 über «Herrschafts-Macht - Herrschafts-Ohnmacht. Die Herren von Brandis und der Schwabenkrieg 1499». Und auf Einladung der Kulturkommission Triesen und des Vereins «Alte Weberei» hielt er am 26. Oktober in der «Al- ten Weberei» in Triesen einen Vortrag über «Die Schlacht bei Triesen am 12. Februar 1499». Das Referat ist in diesem Jahrbuch auf S. 159 bis 180 publiziert. 304
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.