stand in der Jahrbuch-Produktion definitiv aufzu- holen. Die Fondsrechnungen wurden ebenfalls vor- gestellt. Den noch bestehenden Passivsaldo beim Fonds «Nach Amerika!» konnte der Verein im Be- richtsjahr 1999 durch weitere Buchverkäufe wett- machen. Sowohl die Jahresrechnung als auch die Fondsrechnungen wurden von der Mitgliederver- sammlung einstimmig genehmigt. Da die dreijährige Amtszeit des bisherigen Ver- einsvorstandes abgelaufen war, mussten an der Jahresversammlung vom 27. März 1999 in Gam- prin Neuwahlen abgehalten werden. Der ehemali- ge Vereinsvorsitzende Dr. Alois Ospelt leitete die Wahlgeschäfte. Die Versammlung bestätigte in offe- ner Wahl den alten Vorstand mit der bisherigen Aufgabenverteilung: Dr. Rupert Quaderer, Vorsit- zender; Alfred Goop, Kassier; Helmut Konrad, Ak- tuar; sowie als Beisitzer Dr. Marie-Theres Frick, Norbert W. Hasler, Veronika Marxer und Dr. Volker Rheinberger. Im Namen des gesamten Vorstandes bedankte sich der Vorsitzende Dr. Rupert Quaderer für das durch die Wiederwahl ausgesprochene Ver- trauen. Da sich der bisherige Rechnungsrevisor Georg Kieber ebenfalls zur Wiederwahl stellte, war auch diese Wahl, die ebenfalls einstimmig erfolgte, eine reine Bestätigungswahl. Der Vereinsvorstand schlug der Jahresver- sammlung eine Änderung der Paragraphen 3 und 6 der Statuten vor. Die Aufnahme von Neumitglie- dern soll neu durch den Vereinsvorstand erfolgen, ebenfalls soll neu eine Partnermitgliedschaft mög- lich sein, wobei pro Paar nur ein Jahrbuch abge- geben wird. Beide Änderungsvorschläge wurden von der Mitgliederversammlung einstimmig geneh- migt. - Ein Neudruck der Statuten wird für die kommenden Jahre in Aussicht gestellt. Auf Vorschlag des Vereinsvorstandes genehmig- te die Versammlung auch die Festlegung der Jah- resbeiträge für 1999 wie folgt: CHF 75 - für natür- liche Personen, CHF 150 - für juristische Personen und Kollektivmitgliedschaften sowie CHF 40.- für Studentinnen und Studenten. Für die neue Kate- gorie «Partnermitgliedschaft» wurden CHF 100- als Jahresbeitrag beschlossen. 
Der Vorsitzende Rupert Quaderer lud anschlies- send die Mitgliederversammlung dazu ein, Anre- gungen und Vorschläge einzubringen, Kritik zu üben oder Lob zu äussern. Zuerst nutzte der Vorsit- zende selbst die Zeit für einen Ausblick über die anstehenden Projekte und Vorhaben. Darauf hin berichtete aus der Versammlung Hansjörg From- melt, der Verantwortliche für die Fachstelle Ar- chäologie, über den Stand der Eingliederung der Fachstelle in das Hochbauamt. Verschiedene orga- nisatorische Fragen seien derzeit noch offen, die Arbeitsplätze sollten jedoch in Triesen bleiben, die beiden vom Landtag bewilligten Stellen seien in- zwischen mit seiner Person sowie mit der bisheri- gen Mitarbeiterin Ulrike Mayr besetzt. Nach der Besetzung der Stelle für die Denkmalpflege, die wieder ausgeschrieben werden soll, sei die Schaf- fung einer Abteilung Archäologie/Denkmalpflege im Hochbauamt denkbar. Abschliessend bedankte sich Hansjörg Frommelt für die gute Zusammen- arbeit mit dem Historischen Verein in den vielen Jahren des gemeinsamen Wirkens. Zum Abschluss des statutarischen Teils der Versammlung verdankte der Vorsitzende Dr. Ru- pert Quaderer die Unterstützung des Vereins durch den Landtag, die Regierung und die Gemeinden sowie die weiteren Unterstützungsbeiträge von ver- schiedenen Seiten. Sein Dank ging auch an alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der vom Verein getragenen Projekte, an die am Jahrbuch beteilig- ten Personen, insbesondere an den Geschäftsfüh- rer, und an die Vorstandsmitglieder für die ange- nehme und vertrauensvolle Zusammenarbeit. ÖFFENTLICHER VORTRAG Im Anschluss an die ordentliche Mitgliederver- sammlung folgte der öffentliche Vortrag. Arthur Brunhart sprach zum Thema «1799 - Franzosen- zeit - Schreckenszeit: Die Auswirkungen des Zwei- ten Koalitionskrieges auf das Fürstentum Liechten- stein». Vor genau 200 Jahren, im März 1799, über- querten französische Truppen in Balzers und in Bendern den Rhein, fielen in unser Land ein und 282
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.