innert an den Titel, den die Wiener Historikerin Eri- ka Weinzierl vor Jahren ihrem Büchlein über die Haltung der Bevölkerung in Österreich gegenüber der Judenvernichtung gab: «Zu wenig Gerechte». Aufrechte, gerechte Stimmen gab es indes auch, sie sind in Altermatts Studie ebenfalls präsentiert. 
ANSCHRIFT DES AUTORS PD Dr. Peter Geiger Im obera Gamander 18 FL-9494 Schaan PFLICHTLEKTÜRE, AUCH FÜR LIECHTENSTEIN Altermatts Buch besticht durch Klarheit - in der Sa- che wie der Sprache -, durch Differenzierung, An- schaulichkeit und unbeirrbare Suche nach Ergrün- dung der zeitgeschichtlichen Wirklichkeit. Man staunt als Leser, was seinerzeit alles geschrieben wurde und wie selbst so klingende Namen wie Hans Urs von Balthasar oder Mario von Galli mit ambiva- lenten Äusserungen vorkommen. Das hier bespro- chene Werk darf als Pflichtlektüre für alle gelten, die sich mit der Zeitgeschichte, mit den Brennpunkten des 20. Jahrhunderts, selbst mit der Theodizee - wie kann Gott solches geschehen lassen? - befassen. Und Liechtenstein, auch katholisch, konservativ, in jenen Jahrzehnten innen und aussen bedrängt, deutschsprachig, «volksdeutsch» gefährdet, jüdi- sche Verfolgte aufnehmend? Altermatts Studie zu Katholizismus und Antisemitismus bietet einen wertvollen, vielgestaltigen Bezugsrahmen für den schwierigsten Abschnitt auch der liechtensteini- schen Zeitgeschichte und Mentalitäten: Lesend blickt man in den Spiegel. 274
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.