SPÄTANTIKE GLASIERTE REIBSCHALEN AUS LIECHTENSTEIN / VERENA HASENBACH GRUPPE A Probe L0701/ 0002 0003 ^1U2 OD. 00 
A7 ^9 01 .De. 1 l\J2 
fl Q7Q \J. y 1 y 
0 O.Q4 AlnO. /\12U3 
?n nn 
1 Q f*Q 1 y.Oy F62O3 
S 77 O.II 
O.CO MnO LYIIIVJ VJ.UOO Mgu 
1 ^9 1 f)3 1.41 
1.38 Na20 
1.64 1.82 K2O 
2.16 2.07 P2O5 
0.125 0.187 Gesamt 
99.97 99.97 Glühverlust 
0.98 1.23 V 119 
99 Cr 
113 107 Ni 
40 59 (Cu) 
18 19 Zn 
58 65 Rb 
101 95 Sr 
183 122 Y 
46 35 Zr 
340 196 (Nb) 
13 11 Ba 
565 548 (La) 
47 57 (Ce) 
117 
112 (Pb) 
355 1497 (Th) 
24 29 
0007 0008 0009 64.65 67.05 67.34 0.917 0.951 0.963 19.35 19.38 
19.44 6.08 5.55 5.24 0.033 0.036 0.032 1.49 
1.57 1.38 2.43 1.47 
1.45 1.47 1.69 1.59 2.28 2.15 2.20 1.266 0.133 0.345 99.97 99.98 99.98 4.57 
1.14 1.30 92 114 108 103 113 
110 79 
37 47 14 17 
17 68 33 
64 87 116 
104 140 125 
163 43 38 50 371 317 347 57 
42 14 883 566 617 49 
62 51 109 
123 
103 108 133 245 17 15 21 
GRUPPE B 0011 0005 0006 71 73 
£1 QA Q9 O 7HQ 
n Q9ö U.y^t O 1 fci S3 10.00 
90 7f. CA), 
l O 
1 Q fi£> I7.OO Ö 99 7 9ß U.Ul ÖD 
U.UOJ 1 91 9 7Q 113 1 39 1.öd, 
1 99 1.07 0.38 
0.53 1.76 3.24 
3.21 0.120 0.299 
0.491 99.99 99.85 
99.96 1.08 0.46 
1.25 83 154 143 111 144 
123 41 54 69 16 43 
18 38 96 
54 82 143 
97 176 161 
200 48 28 
37 364 129 
384 14 12 
42 390 531 
561 43 50 
27 81 79 
84 104 93 
112 25 13 
14 zen belegen aber eine Benützung des Gebäudes bis zum zweiten Drittel des vierten Jahrhunderts. Das Fehlen glasierter Reibschalen hängt aber sicher nicht mit der zivilen Nutzung dieses Hauses zusam- men. Glasierte Reibschalen wurden sowohl in Mi- litär- als auch in Zivilsiedlungen nachgewiesen. 15) Czysz et al. (1984), S. 255; Ebner (1997), S 148, Anmerkung 139; Paroli (1992), diverse. 16) Es handelt sich um L 0701/0002 und L 0701/0003, vgl. Roth- Rubi (1985), S. 13, Abb. 2 und 3. 17) .Arthur/Williams (1981), S. 505. 18) Ebner (1997), S. 153 ff. 19) Kellner (1964), S. 112. Diese Altgrabung kann aufgrund der Forschungslage für Datierungsfragen nur sehr beschränkt herange- zogen werden. 
Tab. 1: Analysen glasierter spätantiker Keramik aus dem Kastell Schaan 
Untersuchung von Dr. Ger- wulf Schneider, Freie Uni- versität Berlin, 9. Februar 1999. Die Analysen mit wel- lenlängendispersiver Rönt- genfluoreszenz gelten für von Glasur und Oberflächen- verunreinigungen befreite, geglühte Proben. Der Glüh- verlust ist bei 880° C. Die Hauptelemente sind auf 100 Prozent normiert, die origi- nale Summe der Messung ist angegeben. Die eingeklam- merten Spurenelemente sind mit geringerer Genau- igkeit bestimmt. Blei (Pb) stammt von der in die Scher- ben eingedrungenen Glasur. 237
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.