derverband überhaupt von diesem Vorfall Kenntnis hatte, ist fraglich. Für beide Verbände darf gemäss wiederholten Aussagen von Zeitzeugen angenommen werden, dass die Verteidigung des nationalsozialistisch be- drohten Vaterlandes erste Priorität hatte. Da war für die Verwirklichung des Solidaritätsgedankens zugunsten jüdischer Kinder nur noch wenig Platz übrig. 228
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.