«DER EINZIGE MANN, DER DIE SACHE AUF SICH NEHMEN KÖNNTE ...»/JÜRGEN SCHREMSER Schliesslich verhandelte der Vizeregierungschef auch hinsichtlich der Beschäftigung liechtensteini- scher Arbeiter in Deutschland. Die entsprechende Initiative war bereits 1936 von Hoop eingeleitet worden,70 nun wurde Vogt als Wirtschaftszustän- diger damit betraut.71 Alle drei Bereiche erforder- ten Rücksichten auf das zweiseitige Verhältnis Liechtensteins zur Schweiz und zum Reich, direkt beim HJ-Lager und in der Gesandtschaftsfrage, in- direkt bei der Arbeitsmarktpolitik, die sich auf- grund erschwerten Zugangs in die Schweiz auf Deutschland richtete. Dafür, dass Vogt in den an- gesprochenen Fragen einen deutschfreundlicheren Kurs als Hoop steuerte, finden sich keine Hinweise. In der zitierten Eschner Rede resümierte Hoop Ende 1938, dass die Zusammenarbeit mit den neuen Regierungsräten «eine korrekte, verständ- nisvolle, kollegiale und angenehme ist.»7- Hoop ist der diplomatische Routinier und Taktie- rer, auf dessen Verhandlungsvorgaben der Neuling Vogt zunächst verwiesen war.73 Vogt habe während des Krieges gegenüber dem SD-Offizier Klaus Hue- gel geäussert, dass er Hoop nicht gewachsen sei, der sei «ein viel zu raffinierter Fuchs», er, Vogt, sei nur ein «Bauernbub».74 Das Drängen der VU, Alois Vogt ehestens in der Schweiz vorzustellen, signa- lisierte nicht nur Einflusssicherung, sondern auch den Nachholbedarf des Juniorpartners. ZWEITE WEICHENSTELLUNG 1938: SELBSTVERPFLICHTUNG DER VU - DISTANZIERUNG VON DER VOLKSDEUTSCHEN REWEGUNG IN LIECHTENSTEIN (VDBL) Unbesehen der diplomatischen Vorgaben Hoops hatte die VU durch Eintritt in die Landesbehörden Liechtensteins selbst eine Weichenstellung im Ver- hältnis zum Deutschen Reich eingeleitet. Die Be- kenntnisse der VU zur Wahrung von Souveränität, Dynastie und Zollvertragsgemeinschaft Liechten- steins verpflichteten insbesondere den Heimat- dienstflügel der Partei. Die entsprechende Zustim- mung hatte nicht nur symbolisches Gewicht, sie 
53) AA, PA Polit. Abi. II 1936-1939. 3. April 1938: VOMI-Bericht. 54) LLA RF 179/360. rückseitiger Vermerk. 55) Zu weiteren Kontaktleuten FIoops siehe Carl: Liechtenstein und das Dritte Reich. S. 437; Geiger: Krisenzeit 2, S. 117 f. oder 167 f. 56) Geiger: Krisenzeit 2, S. 168. 57) Ebenda. S. 338-340. 58) Wiedergegeben in AA. PA Polit. Abt. II 1936-1939. Rede Josef Hoop. 11. Dezember 1938. 59) Ebenda, Rede Josef Hoop, 11. Dezember 1938, S. 3, 9. 60) Siehe LLA LTP 10. Oktober 1940. 23. April 1941, 7. Dezember 1944. 61) Carl: Vom Handlungsspielraum eines Kleinstaates, In: GWU 8 (1989) S. 489: Geiger: Krisenzeit 2, S. 171 f.: 391 f. 62) Geiger: Krisenzeit 2, S. 240. 63) AA, PA Politisches II. 28. März 1938: VOMI an Rintelen (AA. Polit. Abt. Westeuropa). 64) Siehe ADAP D V. 511.. 18. März 1938: Weizsäcker an Köcher (deutsche Gesandtschaft Bern) sowie AA, PA Polit. Abt. II 1936-1939, 25. März 1938: Rintelen für Weizsäcker. 65) Siehe Anm. 63. 66) Falls dies nicht ausdrücklich in dem Abkommen über Liechten- steins laufende diplomatische Vertretung durch die Schweiz ausge- schlossen sei. Für Hoop. der um Abstimmung mit Bern bemüht war, dürfte gerade diese Präzisierung wichtig gewesen sein. 67) LLA RF 179/332; Akten PK NSDAP Teil II Reg. Bd. 3, Dok. Nr. 022436-022444. 68) AA, PA Polit. Schriftstücke 1923-19.38. 12. Mai 1938: Voigt (Generalkonsulat Zürich) an AA. 69) LLA 0. S. Sammelakt NS. Dok. Nr. 192037/38, 24. November 1942 und Dok. Nr. 192048, 27. Juni 1944. Dass. in AA. PA Büro des Staatssekretärs. 70) Geiger: Krisenzeit I. S. 244-249. 71) PAAV/606, 15. April 1947: Schreiben Dr. Max Knözinger betr. 21. Oktober 1938; Verhandlungen mit den Arbeitsämtern Lindau und Kempten. 72) AA, PA Polit. Abt. II 1936-1939. Rede Josef Hoop, 11. Dezember 1938, S. 5. 73) Laut liechtensteinischer Verfassung von 1921 vertritt der Lan- desfürst den Staat nach aussen «unbeschadet der erforderlichen Mitwirkung seiner Regierung». Der laufende Behördenkontakt in Bern und Berlin wurde de facto von der Regierungsspitze unter- halten, nach 1938 in Absprache und Abstimmung mit Fürst Franz Josef II. 74) Interview mit Klaus Huegel, 1. Mai 1997. Alois Vogt entstammte bäuerlichen Vorhältnissen. 63
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.