Inhalt VORWORT 53 VOR 1938: ALOIS VOGTS ENGAGEMENT IM LIECHTENSTEINER HEIMATDIENST UND IN DER VATERLÄNDISCHEN UNION 55 Ständestaatsidee und Antisemitismus 55 Alois Vogts Studien in Wien: Deutschnationale und antisemitische Bewegungen auf Universitätsboden 57 Machtkompromisse und soziale Quer- verbindungen 58 ALOIS VOGTS EINTRITT IN DIE REGIERUNG HOOP 1938: WEICHENSTELLUNGEN UND ZUSAMMEN- ARBEIT 60 Erste Weichenstellung 1938: Vorgaben Hoops und Einbindung Vogts 60 Zweite Weichenstellung 1938: Selbstverpflichtung der VU - Distanzierung von der Volksdeutschen Bewegung in Liechtenstein (VDBL) 63 Wahrnehmung Alois Vogts im Deutschen Reich: Erwartungen und Unsicherheiten 64 Der Putschversuch 1939: Testfall und Muster für die Zusammenarbeit Hoop - Vogt 66 
DIE REICHSDEUTSCHEN VERBINDUNGEN VON ALOIS VOGT 1938 BIS 1945 68 Vogts deutsche Verbindungen im Überblick 68 Umstände der Verbindungsaufnahme: Geheimdiplomatie und Nachrichtendienste 75 Abstimmung von Vogts Verbindungen mit Regierungschef Hoop und Fürst Franz Josef IL? 78 KONTAKTNAHMEN ALOIS VOGTS ZUR ZEIT DER DEUTSCHEN SIEGE 1940 UND 1941 80 Alois Vogts Kontaktvorstösse in den deutschen Quellen 80 Zwiespältiger Eindruck der Kontaktdiplomatie der Jahre 1940 und 1941 81 Das Gedächtnisprotokoll vom 14. Oktober 1940 als Nachrichtenvorgang 82 Das Gedächtnisprotokoll vom 14. Oktober 1940 als politisches Verhandlungsdokument: Rücksichten auf das Deutsche Reich und die VDBL 84 IM VORFELD UND NACHGANG ZUR BESPRECHUNG VON FRIEDRICHSHAFEN AM 13. UND 14. MÄRZ 1943 87 Kontaktvorstösse Alois Vogts in den Jahren 1940 und 1941: Vorsprachen im Auswärtigen Amt und bei der Volksdeutschen Mittelstelle (VOMI) 87 Kooperationspläne VU - VDBL: Deutsche Divergenzen und Alois Vogts Lavieren 88 Disposition, Verlauf und Folgen der Friedrichshafner Besprechung vom 13. und 14. März 1943 90 50
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.