Gemeinde Vaduz wurden der Richter Franz Joseph Öhry von Ruggell und der Schellenberger Säckel- meister Hans Jörg Wohlwend als unparteiische Schätzer aufgeboten.85 Auf Drängen des Oberamts nominierte auch Schaan seine Schätzleute, nämlich alt Landammann Rhomberg und Gerichtsschreiber Ganahl, beide von Dornbirn.86 Auch die Gemeinde Buchs wurde aufgefordert, ihre allfälligen Rechte im Vermessungsgebiet nachzuweisen.87 An einer Gemeindeversammlung wurden Ammann Hans Jakob Senn, die Richter und Säckelmeister sowie einige andere Private als Interessenvertreter be- stimmt.88 Sie sollten gemeinsam mit den Vertretern von Schaan und Vaduz die Grenzen ihrer Gemein- heiten aufsuchen und «die nuzung bejder Theilen aus ein andern zu sezen und zu sonderen».89 Am 26. März 1797 fand im Beisein von Amt- schreiber Goldner in Schaan eine Gemeindever- sammlung statt. Sie sollte entscheiden, ob sie mit dem von den Feldmessern vorgeschlagenen Tei- lungsplan einverstanden wäre und die Teilung den unparteiischen Schiedsrichtern «zu geschlossener Hand übergeben» wolle, oder ob sie eine gütliche Teilung ablehne und die Sache den Gerichten über- lassen wolle. Die Versammlung war einverstanden, die Teilung letztlich den Schiedsrichtern zu überge- ben. Vorher aber wollte Schaan mit der Gemeinde Vaduz drei eigene Teilungsvorschläge verhan- deln.90 Nun begann eine weitere Kette von Auseinan- dersetzungen. Sie kann hier im einzelnen nicht erörtert werden. Vaduz weigerte sich, auf die Schaaner Vorschläge einzutreten.91 Auch ein Ver- mittlungsvorschlag seitens der von Schaan bestell- ten Schiedsrichter aus Dornbirn wurde abgelehnt. Diese beklagten sich beim Oberamt: «Es ist, wir müssen bekennnen, ein wahres Unglück für die zwo streitenden Gemeinden, wenn sie im Wege der Güte, wozu wir noch nicht alle Hoffnung aufgeben, nicht auseinander gebracht werden können.»92 Die Hoffnung war vergebens. Das Misstrauen beider- seits war zu gross. Vaduz warf den Schaaner Schiedsrichtern vor, das Teilungsgeschäft absicht- lich zu verzögern.93 Schaan klagte, dass das Tei- lungsergebnis von Vaduzer Bürgern schon vorweg-genommen 
und dementsprechend widerrechtliche Nutzungen vorkämen.94 Schadenklagen wurden auch von Vaduz gegen Schaan erhoben.95 Auch die gewählten Gemeindevorgesetzten gerieten unter den Druck ihrer eigenen Leute. So wollte Land- ammann Tschetter von Schaan seinen Dienst quit- tieren. In Schaan seien Aufwiegler am Werk. Er werde in allen Häusern, Gassen und Strassen, bei Jungen und Alten, Schelm, Spitzbub und Ketzer gerufen. Seine ganze Familie, ja die unschuldigen Enkel seien wie «verscheuchte Häslein» und müss- ten nichts als Flüche über ihren Ehni hören.96 Nach mehreren vergeblichen Anläufen ordnete das Oberamt die Schätzung der Gemeinheiten auf den 3. August 1797 an. Per Amtsbefehl wurden die Gemeindevertreter aufgeboten und gemahnt, 85) LLA RA 32/1/20, Oberamt an Richter Franz Joseph Öhry, Ruggell, sowie an Säckelmeister Hans Jörg Wohlwend. Schellenberg, 12. März 1797. 86) LLA RA 32/1/22. Lorenz Tschetter, alt Landammann. namens der Gemeinde Schaan an die Gemeinde Vaduz, o. D., beim Oberamt eingegangen am 13. März 1797. 87) LLA RA 32/1/27, Oberamt an Landvogt zu Werdenborg. 19. März 1797. 88) LLA RA 32/1/28, Landschreiber Fridolin Luchsinger, Werden- berg an Oberamt, 16. März 1797. S9) Ebenda. 90) LLA RA 32/1/29. Protokoll von Amtsschreiber Johann Joseph Goldner über eine Gemeindeversammlung in Schaan. 26. März 1797. 91) LLA RA 32/1/45, Vorgesetzte der Gemeinde Vaduz an Oberamt. o. D., eingegangen am 8. Mai 1797. 92) LLA RA 32/1/42. Dr. Joseph Ganahl und Franz Martin Rhom- berg, alt Landammann, an Oberamt, 23. April 1797. 93) LLA RA 32/1/45, Vorgesetzte der Gemeinde Vaduz, an Oberamt, o. D., eingegangen am 8. Mai 1797. 94) LLA RA 32/1/37. alt Landammann Lorenz Tschetter an Oberamt. 12. April 1797. 95) LLA RA 32/1/38. Oberamt an Dr. Ganahl, k. k. Gerichtssehreiber zu Dornbirn. 12. April 1797; LLA RA 32/1/45. Vorgesetzte der Gemeinde Vaduz an Oberamt. o. D., eingegangen am 8. Mai 1797. 96) LLA RA 32/1/32, alt Landammann Lorenz Tschetter an Oberamt, o. D. 26
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.