- Dr. phil. Alois Ospelt (Vaduz): Grundentlastung und Bauernbefreiung im Revolutionsjahr 1848: Kernpunkt einer Agrar- und Sozialreform. - Mag. phil. Roland Steinacher (Innsbruck): Franz Josef Oehri und Peter Kaiser - ein Vergleich (1848: Laufbahn und Tätigkeit, Verfassung und Politik). - cand. phil. Alicia Längle (Triesen): Die nationale Identität Liechtensteins - eine Momentaufnahme. Die erfolgreich durchgeführte Tagung erhielt zahl- reichen Publikumszuspruch und konnte mit einer angeregten Diskussion abgeschlossen werden. Die Tagungsbeiträge werden unterdessen für den Druck vorbereitet. VOLKSKUNDE HEUTE Am Samstag, den 21. November 1998, wurde vom Arbeitskreis für Regionale Geschichte (ARG) eine Tagung zum Thema «Zwischen Markt und Elfen- beinturm - Volkskunde heute» veranstaltet. An der vorbereitenden Planung und Organisation vor Ort war das Historische Lexikon beteiligt und mitver- antwortlich. Die Tagung umfasste drei Teile. Ein- führend referierte der Tübinger Volkskundler und Kulturforscher Professor Dr. Hermann Bausinger grundsätzlich über die Volkskunde. Im zweiten Teil fanden drei Workshops statt, die von ausgewiese- nen Fachleuten^ etwa des volkskundlichen Semi- nars der Universität Zürich oder Fachpersonal von Museen geleitet wurden. Der erste Workshop be- fasste sich mit «Bildern, Fotografien und Film» in der Volkskunde, der zweite informierte über die «Erzählforschung am Beispiel unserer alpinen Sagen», der dritte Workshop gab Einblick in den Alltag eines universitären Volkskunde-Instituts (Zürich, Professor U. Gyr). Am Nachmittag disku- tierten im Rahmen einer Podiumsdiskussion zum Thema «Volkskunde - Mauerblümchen oder Markt- schlager?» unter Leitung des Programmchefs des rätoromanischen Fernsehens, Peter Egloff, Frau Regierungsrätin Dr. Andrea Willi (unter anderem Leiterin des Ressorts Kultur), Dr. Walter Fink (Leiter Volkskultur beim ORF), die Volkskundler 
Dr. Walter Leimgruber (Zürich) und Hanno Platz- gummer (Dornbirn), sowie Urs Kamber (Direktor LIeidiland) und Gieri Spescha (Leiter PR/Medien Graubünden) über Bedeutung, öffentliche Förde- rung und Vermarktung von Volkskunde und volks- kundlichen Themen. UNTERSTÜTZUNGEN Im Berichtsjahr Hess die Givalda Stiftung auf An- trag des Stiftungsrates lic. iur. Walter Matt dem HLFL einen Beitrag zur Förderung seiner Projekte zukommen. Für diese verdienstvolle Förderung möchte ich meinen herzlichen Dank aussprechen. Die Liechtensteinische Landesbank ermöglichte auf Vermittlung der Redaktion des LIistorischen Lexikons die Publikation der von Manfred Tschaik- ner erarbeiteten Studie « ... Frühneuzeitliche Hexen- verfolgungen in Liechtenstein» im Jahrbuch des Historischen Vereins mit einem grosszügigen För- derbeitrag. Für diese Unterstützung möchte ich der Liechtensteinischen Landesbank, insbesondere den Ansprechpartnern Ernst Risch und Monica Borto- lotti, sowie Dr. Josef Fehr, herzlich danken. AUSBLICK Im Jahre 1999 wird die Artikelproduktion den zen- tralen Schwerpunkt der Redaktionstätigkeit des Historischen Lexikons für das Fürstentum Liech- tenstein bilden. Zielsetzung ist eine starke Stei- gerung der Artikelproduktion in den Bereichen Biographien, Familien und Orten. Für den Bereich der Sachstichwörter (Artikel) sind, weil gravieren- de Forschungslücken vorhanden sind, vorgängig und weiterhin eingehende Grundlagenstudien not- wendig. Das Erreichen dieses Zieles ist, wie auch in den letzten Jahren, davon abhängig, ob genügend kompetente Autoren und Autorinnen rekrutiert werden zu können. Zusätzliche Aufgabenbereiche betreffen die Drucklegung der Bände «Bausteine zur liechten- 288
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.