Liechtensteiner Namenbuch: Tätigkeitsbericht 1998 Auch im Berichtsjahr 1998 waren für das Liechten- steiner Namenbuch lic. phil. Toni Banzer und Her- bert Hübe unter der Leitung von Professor Dr. Hans Stricker tätig. Während Herbert Hübe ein Arbeits- pensum von 100 Prozent wahrnahm, war Toni Banzer zu 70 Prozent für das Liechtensteiner Na- menbuch tätig. Das Projekt «Liechtensteiner Na- menbuch» stand auch im Berichtsjahr unter der Trägerschaft des Historischen Vereins für das Für- stentum Liechtenstein. DRUCK ORTSNAMENBUCH Die Druckvorbereitungen für die vier Materialbän- de mit den Flurnamensammlungen der elf Gemein- den (Bände 1 bis 4 des Gesamtwerks) konnten im Berichtsjahr praktisch abgeschlossen werden. Zu bewältigen waren im wesentlichen (in einem Text- umfang von über 2000 Seiten): - Einbau der Namendeutungen bei den vordeut- schen Namen. - Durchsicht und Korrektur der gesamten Texte durch Professor Hans Stricker. - Umsetzung eines Teils der Korrekturen durch die Herren Banzer und Hübe. - Vorbereitung der sehr umfangreichen Register (Markierungen im Text). Band 5, der das Lexikon der Namenwörter enthält und nochmals über 500 Seiten umfasst, befindet sich in der Schlussphase der Druckvorbereitung bezüglich Einbau und Anordnung aller Daten sowie bezüglich Korrektur durch Professor Hans Stricker (zu etwa 80 Prozent erledigt). Der jetzige Stand der Bände 1 bis 5 Hess sich in der gegebenen Zeit nur erreichen dank straff kon- zentrierter gemeinsamer Anstrengung und teils extrem hoher Einsatzzeiten. Band 6 (Einleitung, Register, Abkürzungs-, Lite- ratur- und Quellenverzeichnisse) entsteht Hand in Hand mit dem Fortschreiten der Arbeiten an den Bänden 1 bis 5. 
PERSONENNAMENBUCH Für das Personennamenbuch wurden im Berichts- jahr folgende Arbeiten geleistet: - Das Konzept für den Aufbau der einzelnen Na- menartikel wurde zu Beginn des Jahres bespro- chen und diskutiert. - Die zur Sammlung der Daten nötigen Daten- bank-Tabellen und -formulare wurden erstellt. Die bestehende und neu eingegangene Sekundär- literatur wurde kontrolliert, exzerpiert und erfasst. - Die aus den historischen Quellen exzerpierten Personennamen wurden in eine ACCESS-Daten- bank überführt und kontrolliert. - In Triesen wurde eine Feldaufnahme zur Erhe- bung der Sippschaftsnamen durchgeführt. Mit Hilfe eines Strassenplans von 1950 wurden sämtliche Gebäude einzeln nach ihren Bewohnern unter die Lupe genommen. SONSTIGE TÄTIGKEITEN Im Herbst 1998 hatte Toni Banzer zum zweiten Mal Gelegenheit, vor dem Gampriner Gemeinderat un- sere Argumente für eine Neuorientierung bei der Strassennamenschreibung darzulegen. In der Zwi- schenzeit hat die Gemeinde Gamprin die neuen Schreibungen, von denen nun sehr viele auf unse- ren Vorschlägen beruhen, eingeführt. Herbert Hübe wurde im Herbst von der Gemein- de Ruggell in eine Kommission einberufen, die ein Konzept für das Dorfmuseum erarbeitet. Triesen, 8. Februar 1999 LIECHTENSTEINER NAMENBUCH Prof. Dr. Hans Stricker, Leiter lic. phil. Toni Banzer Herbert Hübe 282
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.