Abb. 2: Schellenberger Abb. 3: Schellenberger Münzschatzfund. Kg. Münzschatzfund. Kg. Sigismund (1410 bis Sigismund (1410 bis 1437), Nürnberg, Reichs- 1437), Goldgulden münzstätte, Goldgulden (1414 bis 1419), Nürn- (1414 bis 1419), Vs. berg, Reichsmünzstätte, (S)IGI{S(MVnDV{S) RO RX; Rs. + MOnETA nOVA Gekröntes Brustbild des nVREMG; Adler n.L, auf Königs mit Schwert und Brust Schild mit Doppel- Reichsapfel. 0 22,1/21,3 kreuz. Doppelschlag, mm; 3,463 g. Privatbesitz. 0 22,1/21,3 mm; 3,463 g. Massstab 2:1 Privatbesitz. Massstab 2:1 
erstmals der interessierten Leserschaft in Form einer Publikation zugänglich gemacht werden. Das Projekt stand und steht unter der wissenschaft- lichen Aufsicht von Eva Pepic. In der Zwischenzeit sind die Arbeiten soweit fortgeschritten, dass der Druck des dreibändigen Werks in einer Auflage von zirka 600 Exemplaren im Frühjahr 1999 in Auftrag gegeben werden kann. Die Regierung stimmte dem Vorschlag der Fachstelle Archäologie zu, die Rest- finanzierung der Fachpublikation aus Mitteln des Budgets 1998 der Fachstelle Archäologie zu be- streiten. Der Forderung des Landtags nach der Auswertung und Veröffentlichung von alten Aus- grabungsergebnissen kann somit Rechnung getra- gen werden. BAUÜBERWACHUNG, SONDIERUNGEN UND DENKMALSCHUTZ Wie in den Vorjahren zählte auch im Jahre 1998 die Kontrolle der Bautätigkeit in Liechtenstein zu einer der Hauptaufgaben der Fachstelle Archäolo- gie. In diesem Zusammenhang wurden sämtliche beim Hochbauamt eingereichten Baugesuche ge- prüft. Diverse Aushubprojekte wurde begleitend beobachtet. Auf Meldungen von Privatpersonen hin musste auf zwei Baustellen festgestellt werden, dass archäologische Funde mit dem Bagger ange- graben und teilweise zerstört worden waren. In Gamprin «Oberbüel» wurden bei Tiefbauar- beiten Holzkohleschichten zu Tage gefördert, deren Bedeutung und zeitliche Einordnung zur Zeit un- klar sind. Von einer naturwissenschaftlichen Datie- rung der entnommenen Holzkohleproben wurde einstweilen abgesehen. Anlässlich von Tiefbauarbeiten in der «Aleman- nenstrasse» in Eschen wurden alamannische Grä- ber teilweise zerstört. Während einer mehrere Wochen dauernden Notbergung konnten sieben alamannische Gräber freigelegt, dokumentiert und geborgen werden. Sie waren zum grossen Teil bei- gabenlos. Zu den wenigen Funden gehören ein Beinkamm, zwei Saxe (Hiebschwerte), ein Messer und Bestandteile einer Gürtelgarnitur. Die Fund- 278
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.