HISTORISCHER VEREIN FÜR DAS FÜRSTENTUM LIECHTENSTEIN 1998 AUSWERTUNGEN UND ANALYSEN Abgesehen von einer Notbergung im Sommer wur- den im Berichtsjahr keine grösseren Notgrabungen durchgeführt. So konnte die Bearbeitung abge- schlossener Ausgrabungen weitergeführt werden. Die Auswertung der römischen Keramikfunde aus der Notgrabung «Areal Amtshaus/Balzers» wurde weitergeführt. Die anlässlich dieser Not- grabung gefundenen römischen Münzen wurden ebenso bestimmt, wie die Mollusken- und Tier- knochenfunde. Erste Untersuchungsberichte liegen inzwischen vor. Im Rahmen einer Lizentiatsarbeit bei Professor Werner Stöckli an der Universität Bern befasste sich ein Student während des ganzen Jahres aus- führlich mit der Auswertung der Grabinventare der Grabung «Foser/Kaufmann, Balzers (1981 bis 1983)». In diesem Zusammenhang wurde der Lei- chenbrandbefund von einer Anthropologin unter- sucht. Die Ergebnisse ihrer Arbeit werden in die Auswertung der Grabinventare miteinbezogen. Die anthropologische Auswertung der mensch- lichen Skelette aus der Notgrabung «St. Florins- gasse, Vaduz» konnte weitergeführt werden. Die Funde aus der 1995 durchgeführten Notgra- bung «Schlosskapelle, Vaduz» wurden zeichnerisch erfasst. Die Untersuchung der in der Schlosskapel- le getätigten Tierknochenfunde konnte zum Ab- schluss gebracht werden. Die Auswertung und Neuinterpretation des Schellenberger Münzschatzfundes wurde im Be- richtsjahr abgeschlossen. Dabei wurde erstmals auch jener Teil des Münzschatzfundes wissen- schaftlich bearbeitet, der im Anschluss an das Auf- finden nach Vorarlberg in Privatbesitz gelangte. Das Manuskript liegt im Entwurf vor. Die Druckle- gung der aufschlussreichen Arbeit ist im Jahre 2000 vorgesehen. Wie bereits im Vorjahr berichtet, wurde an der Vorbereitung der Publikation «Borscht» weiterge- arbeitet. Es handelt sich dabei um die wissen- schaftliche Aufbereitung und Auswertung der über- regional bedeutenden Altgrabung «Schellenberg/ Borscht (1935/36 und 1947 bis 1952)». Diese soll 
Abb. 1: Schellenberger Münzschatzfund. Böhmen, Königreich, Wenzel IV. (1378 bis 1419), Groschen («Prager Groschen») mit drei Gegenstempeln, Rs. mit Gegenstempel von Feldkirch und des Riedlin- ger Bunds . 0 27,4/ 26,6 mm; 2,217 g. Privat- besitz. Massstab 2:1 277
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.