HISTORISCHER VEREIN FÜR DAS FÜRSTENTUM LIECHTENSTEIN 1998 werden. Dieses wird zudem ergänzt durch ein Ver- zeichnis von allen Autorinnen und Autoren sowie durch ein Titelverzeichnis. - Im Jubiläumsjahr selbst sollen auch verschie- dene Veranstaltungen (Vorträge, Tagungen, Exkur- sionen, Berichte in den Medien) realisiert werden. ARCHÄOLOGIE Im Berichtsjahr 1998 bekräftigte der Historische Verein seine Absicht, die Trägerschaft für die Fach- stelle Archäologie definitiv abzugeben. Dieser Ent- scheid erfolgte im Einvernehmen mit der Archäo- logie. Es stand nun im Kompetenzbereich der Re- gierung, für die Archäologie entweder eine neue Trägerschaft zu finden oder sie einer bereits beste- henden Institution einzugliedern. Auf Antrag der Regierung entschied der Landtag im Berichtsjahr, die Archäologie neu dem Hochbauamt zuzuordnen. Der Entscheid wird auf Anfang 1999 wirksam. (Nähere Ausführungen hierzu sind im Jahresbe- richt der Archäologie enthalten.) Bereits für 1995 war die Herausgabe der Buch- publikation «Borscht» geplant. Bei dieser Studie handelt es sich um die wissenschaftliche Auswer- tung der Altgrabung «Borscht» (Schellenberg), dar- gestellt von Professorin Dr. Magdalena Maczynska. Im Berichtsjahr konnte das Projekt durch Ge- spräche des Vereinsvorstandes mit dem Leiter der Archäologie, Hansjörg Frommelt, entscheidend vorangetrieben werden. Mit Zustimmung der Re- gierung wurde aus dem Budget 1998 der Archäo- logie der Betrag von CHF 60 000 - ausgeschieden, der dem Historischen Verein im Jahre 1999 zweck- gebunden für das Buchprojekt «Borscht» zur Verfü- gung stehen wird. Zusammen mit einer Spende der LGT Bank in Liechtenstein aus dem Jahre 1995 - sie wurde damals aus Anlass des 50. Geburtstages von S.D. Fürst Hans-Adam IL gesprochen - ist damit die Finanzierung der Publikation gesichert. Die Publikation wird nun voraussichtlich im Früh- jahr 1999 erscheinen. Vorgesehen sind ein Text- band, ein Tafelband sowie ein Planband, wobei alle drei Teile zusammen in einem Schuber abgegeben 
werden. Die Archäologie zeichnet verantwortlich für die Redaktion, das Werk wird im Verlag des Historischen Vereins für das Fürstentum Liechten- stein erscheinen. STRUKTURFRAGEN BETREFFEND DEN HISTORISCHEN VEREIN Seit ihrer Errichtung im Jahre 1991 wird die Ge- schäftsstelle des Historischen Vereins durch Ver- waltungskostenbeiträge der vom Verein getrage- nen wissenschaftlichen Projekte und Dienste finan- ziert. Mit dem Weggang der Archäologie entfallen die von dieser Fachstelle bisher entrichteten Ver- waltungskostenbeiträge. Dieser Einnahmenverlust wurde inzwischen durch Regierungsbeschluss mit einer entsprechenden Erhöhung des Staatsbeitra- ges an den Historischen Verein kompensiert. Dem Vereinsvorstand ist es jedoch ein Anliegen, die Finanzierung der vereinseigenen Geschäftsstelle auf eine gesicherte Basis zu stellen. In Gesprächen mit der Fürstlichen Regierung soll eine Lösung ge- funden werden, welche die Aufrechterhaltung der Geschäftsstelle mittel- bis längerfristig sicherstellt. BUCHPROJEKT «NACH AMERIKA!» Der Vorstand des Historischen Vereins bemühte sich in Zusammenarbeit mit den Herausgebern Norbert Jansen und Pio Schürt! im Berichtsjahr um die Veröffentlichung der seit langem erwarteten Neubearbeitung der 1976 erschienenen Geschichte der liechtensteinischen Auswanderung nach Ame- rika. In der Sitzung vom 26. August 1998 wurden die Vorstandsmitglieder Volker Rheinberger und Alfred Goop in eine Kommission gewählt. Deren Aufgabe war es, bei Land, Gemeinden und Sponso- ren vorzusprechen, um die notwendigen finanziel- len Mittel für das Buchprojekt aufzubringen. Diese Bemühungen waren von Erfolg gekrönt, so dass der Vereinsvorstand Ende September grünes Licht für die Buchproduktion geben konnte. Das zwei- bändige Werk konnte schliesslich am 29. Novem- 263
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.