«Am Mittwochabend hingerichtet». W&O vom 9.Juni 1944 
3n(ettion8gcbüt)i: lfpalttge SJttllimettt. Seile Colaltarjon 7 9?p., fianton, Scrjroet} 9 5Jp., äuslanb 11 Kp., 9ieftamen22 5Jp. ni) %it 6t.3o^onn unb flnsetgeölait wn 6argon$ lein= Sc* garn tritt. o 5" offen garn tlitfjc tral= oon bem »er= :uro= ba& i) e n 8on= nbef= \o> onti= 
Siefc Kummer umfaßt 8 Seiten £Das 9teuefte oom Sage Der SXationalrat befaßte ftcf) au$ in jetner geftrigen Sitjung mit bem bunbesrätlicfjen ©e= |<^äftsberi abenb b/ingertdjtet rootben. Der gefamte Kifenbabnoerfeljr auf 
ber 3R o n t £ e n i s = 2 i n i e tft ft 111 g e l e g t. Äöln btlbete bas 3^1 eines brtttfdjen 9latt)t= angriffe. -Ratt) beutfcfjen Reibungen follen 30 otermotortge Sornber abgefdjoffen roorben fein. J«F" Das alliierte Dberfommanbo gibt bie Schrämli habe sich, erinnerte sich Zollikofer, auf dem Hinrichtungsplatz nicht gesträubt, andere dagegen, so überliefert Meienberg Zollikofers bei- läufige Bemerkung, «hätten geschrien und getobt in ihren letzten Mo- menten, Q. und R. zum Beispiel». «Q. und R.» - das waren Quaderer und Roos, deren Erschiessung Zollikofer als Verteidiger ebenfalls von Amtes wegen mitansehen musste. Sie nahmen ihr verschuldetes Schicksal nicht an, sie wollten leben, Verzweiflung brach angesichts des Todes durch. Die Leiche jedes Hingerichteten wurde an- schliessend auf dem Platz in den wegen des Blutes mit Sägemehl ausgestreuten Sarg gelegt, dieser wurde vernagelt. An jenem Mittwoch, 7. Juni 1944, dem Tag der Hinrichtung von Quaderer und Roos, war es kalt gewesen, wie den damaligen Zeitungen zu entneh- men ist, in den Bergen war Schnee gefallen. In der Nacht auf Donnerstag regnete es, es war Fronleich- nam, die Dreischwestern trugen «weissen Flor». Der Feldgeistliche teilte Quaderers Tod dem Schaaner Pfarrer Tschuor mit. Dieser musste die Nachricht der Mutter und der Schwester überbrin-gen. 
Sie verwanden sie zeitlebens kaum. Sie wa- ren, des Sohnes und Bruders beraubt, schuldlos mit bestraft. Die Angehörigen konnten den Toten am Wohn- oder Heimatort begraben lassen oder aber auch die Bestattung den Hinrichtungsbehörden überlassen. Alfred Quaderer ist weder an seinem Heimatort Schaan, wo Mutter und Schwester nun wohnten, noch an seinem Wohnort Zug beerdigt. Er wurde vielmehr - wie die Recherchen beim Zivilstandsamt der Stadt Zürich ergeben - in Zürich begraben, auf dem Friedhof Sihlfeld, Grab Nr. 95, gewiss eilig und still. Aus dem Umstand, dass die entsprechende Mitteilung durch das Armeekommando, Abteilung für Sanität, ans Zivilstandsamt Zürich erfolgte (am 15. Juni 1944), darf man schliessen, dass die Be- stattung von der Armee veranlasst wurde, wenn auch im Einvernehmen mit der Mutter Anna Qua- derer geb. Rüegg, die selber aus Zürich stammte. Sie und die Verwandten wünschten wohl Aufsehen in Schaan wie in Zug zu vermeiden. 130
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.