Profiteure des Rodverkehrs GEMEINDEBÜRGER Die gesamte Dorfgemeinschaft war traditionell In- haberin des Monopols sowie Trägerin der Trans- portgenossenschaft. Folglich blieb von Rechts we- gen kein Gemeindebürger von der Säumerei ausge- schlossen. Ein Gemeindebürger konnte jedoch nur am Rodwesen teilnehmen, sofern er sich zur beste- henden Speditionsordnung bekannte und über das nötige Material an Pferden, Ochsen, Schlitten und später noch Wagen verfügte.480 Caroni ergänzt diese These mit folgender Aussage: «Ob sich das Gemeindemonopol nämlich durchsetzen [konnte] oder nicht, [hing] nicht von der Begeisterung ab, mit der die Gemeindesäumer ihre Arbeit verrichte- ten, und auch nicht von der Überzeugungskraft der Argumente, mit denen sie das ausschliessliche La- derecht verteidigten. Entscheidend [war] vielmehr, ob die Gemeinde über genügend politische Durch- schlagskraft verfügte».481 Einer halbwegs selbstän- digen Gemeinde gelang es folglich eher, den Kauf- leuten ihre bisher ausgeübte Transportpraxis auf- zuzwingen. Caroni weist ferner darauf hin, dass die Nach- barschaften und Rodbezirke bestrebt waren, mög- lichst viele Dorf- oder Talbewohner am Rodverkehr teilhaben zu lassen. Es wurde hier streng darauf geachtet, dass niemand sich zu viele Rodrechte aneignen konnte. Die Statuten von Simplon-Dorf beispielsweise sprachen den mündigen Söhnen, die noch in der Haushaltung des rodberechtigten Va- ters wohnten, das Rodrecht ab.482 Die Rodordnung von Quinto (1408) schloss den Erwerb eines zwei- ten Saumrechts durch einen bereits saumberech- tigten Bürger ganz aus. Andernorts wurde dies gestattet, sofern der Erwerber bereit war, auch die 479) Ebenda. 480) Bielmann. Lebensverhältnisse im Urnerland, S. 126. Mit Hinweis auf die Urner Fahr- und Speditionsordnung von 1802, die diesen Grundsatz beinhaltete. 481) Caroni. Warentransport, S. 87. 482) Statuten von Simplon-Dorf, 1525, Artikel 9. erwähnt bei: Caroni, Säumergenossenschaften. S. 120. 
DAS ROD- UND FUHRWESEN IM FÜRSTENTUM LIECHTENSTEIN / KLAUS BIEDERMANN Noch bis ins frühe 19. Jahrhundert waren viele Alpenüberquerungen gefahrvolle Saumpfade, die nicht mit Fuhrwerken befahrbar, sondern nur mit einzelnen Lasttieren begehbar waren 93
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.