lohn von 28 Kreuzer bezahlt werden sollte. Aller- dings mussten diese Transporte von Feldkirch nach Balzers zuverlässig vonstatten gehen und die Waren durften nicht länger als zwei Nächte im Kaufhaus in Feldkirch liegen bleiben. Am Ende des 17. Jahrhunderts war der Konflikt zwischen den direkt benachbarten Regionen Feld- kirch und Schellenberg wiederum voll ausgebro- chen. In einem an das Oberamt in Vaduz gerichte- ten Schreiben beklagte sich die Feldkircher Amts- stelle 1692 bitterlich über das willkürliche Abladen von österreichischen Rodfuhrwerken in Nendeln. Es sei dies auch ein schwerer Verstoss gegen die 1676 vereinbarte Rodordnung. «Zue deine müessen sie österreichische Roodfuehr- leuth wider ihren Willen und bessers Verhoffen ... zue besseren Erhaltung [von] Weib unnd Kinder[n], etwann [um] ein Stückh Brot zuegewinnen: und ein[e] Lädin nach Mayenfeldt oder Chur zue fueh- ren vermaint, auch darmit bies nacher Nendlen khomen thuen, [dort] seijen 6 bies 8 Mann mit ge- währter Hannd allda in Beraitschafft, und wann der österreichische [Fuhrmann] nit guetwillig abla- den wolle, sie ihme unbefuegter unnd gewalttäti- ger wiss abstossen: auch mithin zue Haabhafftwer- dung dess fuehrlohns ain: oder zwei] Pferdt aus setzen thuen, als das solche österr. Roodfuehrleuth ohne ainigen Haller unnd Pfennig Fuehrlohn wi- derumben von Nendlen zuerugg nacher Hauss zue- fahren gezwungen werden, unnd also beij solcher Beschaffenheit mit dem Fuehrweesen nit continu- ieren...» An anderer Stelle führte das Protestschreiben wei- ter aus: «[Die abgeladenen Waren seien] acht bies 10 Tag in Regen undt Windt, als wie ein[e] verächtli- che Wahr, Ilgen gelassen worden, bies das Endt- lichen die Strickh ab den Ballen verfaullet, oder durch liederliche Leuth, aus nit genuegsammer Verwahrung abgeschniten worden, welchen abgang hienach die österreichische Roodfuehrleuth ... den- nen factoren in Chur guet machen und bezahlen [müssen]».40* 
Es bleibt unklar, ob diese «österreichischen Fuhr- leute» bewusst die Rodordnung übertreten wollten oder nicht. Es hiess zwar, sie beabsichtigten, nach Maienfeld oder nach Chur zu fahren. Dies stellte ein Verstoss gegen Artikel 3 der Rodordnung von 1676 dar, demgemäss Fuhrleute aus Altenstadt, Ti- sis oder Tosters die Rodgüter nur bis Balzers zu fahren berechtigt waren. (Wir wissen auch nicht, ob diese Fuhrleute tatsächlich aus den benannten drei Ortschaften stammten.) Ebenso ungeklärt ist die Frage, ob diese Fuhrleute im Stracksverkehr oder als normale Rodteilnehmer unterwegs waren. - Aber einmal angenommen, diese Fuhrleute han- delten in Übereinstimmung mit der Rodordnung (wie es das Schreiben aus Feldkirch suggeriert), so würde der Fehler tatsächlich bei den «6 bies 8 Mann» liegen, welche diese Rodfuhren in Nendeln aufhielten und abluden. Die nächste Abladestation für diese Fuhrwerke wäre ja erst in Balzers! Auch um die Jahrhundertwende war keine Bes- serung der Zustände im Rodwesen in Sicht. Die An- zahl und Schwere der Konflikte im Fuhrwesen nahm keineswegs ab. Auf den 4. November 1697 wurde ein Ausschuss aus beiden Herrschaften Va- duz und Schellenberg vor das Oberamt in Vaduz zi- tiert, welcher die Klagen und Wünsche der Unter- tanen vorbringen sollte. Die Vertreter der Gemein- de Schaan begrüssten eine neue Rodordnung und erhofften sich davon eine «Abstellung schädlicher frembt fuhren».406 Gleichzeitig baten die Schaaner um die Erlaubnis, «ein Roodhaus od[er] Zuschgf,] wie von alterst,] in ihrem Fleckh zue bawen, undt zue brauchten]».407 Die Fuhrleute der Herrschaft Schellenberg äusserten ihrerseits den Wunsch, beim Schmelzhof (an der Schaanwälder Grenze) eine Zuschg erbauen zu dürfen.408 Anlässlich der Amtseinsetzung des neuen Ver- walters der Faktorei Feldkirch, Franz Carl Fridler, war bereits am 20. Oktober 1696 eine neue Rod- ordnung eingeführt worden. Dieser Vergleich, nach dem damaligen Bregenzer Vogteiverwalter Johann Andre Pappus von Trazberg409 auch «Pappusischer Recess» genannt, wurde bei späteren Streitigkeiten im Rodwesen oft als verbindliche Rechtsquelle zi- tiert. - Dieser Vertrag von 1696 bestätigte mehrere 76
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.