DAS ROD- UND FUHRWESEN IM FÜRSTENTUM LIECHTENSTEIN / KLAUS BIEDERMANN •v- ^4//^ ,-4 
Bei Streitigkeiten um die Auslegung und Einhaltung von geltenden Rodordnun- gen wurde meist ein Rückgriff gemacht auf alte Vereinbarungen. Schriftli- che Abmachungen blieben grundsätzlich in Kraft, sofern sie nicht ausdrück- lich abgeändert oder aufgehoben wurden. Die vorliegende Abbildung zeigt die erste Seite einer Beschwerdeschrift der liechtensteinischen Fuhr- leute über österreichische Verstösse gegen die beste- henden Ordnungen. Bestehende Missstände und Klagen werden an- geführt: Einerseits würden nach Balzers gelieferte Waren dort zu lange liegen bleiben, anderseits gingen viele Waren den Weg über die andere Rheintalseite, was Verdienstausfall für hiesige Fuhrleute, Wirts- häuser und Zollstationen und Zollstationen zur Folge hatte. 67
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.