DAS ROD- UND FUHRWESEN IM FÜRSTENTUM LIECHTENSTEIN / KLAUS BIEDERMANN Aus dem Liechtensteiner Unterland kommendes Pferdefuhrwerk. Im späten 18. und frühen 19. Jahr- hundert war der Pferde- bestand im Unterland stets grösser als im Oberland. Die ärmeren Oberländer Fuhrleute verwendeten oft Ochsen als Zugtiere. EINE BÄUERLICHE BEVÖLKERUNG - LIECHTENSTEIN IM SPÄTEN 18. JAHR- HUNDERT Die liechtensteinische Bäuerin sowie der liechten- steinische Bauer lebten noch um 1800 in einer sozialen und wirtschaftlichen Ordnung, deren Wurzeln weit ins Mittelalter zurückreichten.198 Der Herrschaftsgedanke prägte das menschliche Zu- sammenleben und manifestierte sich in den For- men von Grund-, Haus-, Schutz-, Gerichts-, Leib- und Landesherrschaft. Die Grundherrschaft be- stimmte weitgehend die Agrarverfassung. Sie be- ruhte auf dem landesherrlichen Besitzanspruch auf Grund und Boden. Das grundherrliche Land, aber auch andere landesherrliche Besitztümer wie Mühlen, Tavernen und andere gewerbliche Betrie- be wurden zur Bewirtschaftung verliehen. Als Ge- genleistung erhielt der Grundherr vom Lehensneh- mer einen Anteil des Ertrags in Form von Abgaben oder verschiedenen Dienstleistungen (Fronen). Der unentgeltliche Strassenbau war - wie wir gesehen haben - ebenfalls eine solche Dienstleistung. 
Die einzelnen Dörfer, meist «Nachbarschaften» genannt, waren traditionell genossenschaftlich organisiert. Jede Nachbarschaft hatte einen be- stimmten Anteil an Boden, der von den Bürgerin- nen und Bürgern gemeinsam genutzt wurde. Ab dem späten 18. Jahrhundert wurde ein Teil dieses Bodens unter dem Eindruck einer steigenden Be- völkerungszahl aufgeteilt und ins Privateigentum einzelner Familien überführt. Daneben gab es aber 192) Ebenda. Siehe auch: Caminada. Passstrassen, S. 29 und Vogt, Werdenberg-Liechtenstein, S. 157; an beiden Stellen wird darauf hingewiesen, dass die Tardisbrücke mehrmals von den Fluten weggerissen wurde. 193) Donatsch, Malans, S. 63. 194) Vogt, Werdenberg-Liechtenstein. S. 158. 195) Ospelt. Wirtschaftsgeschichte. S. 341 f. und Vogt. Werdenberg- Liechtenstein, S. 158 f. 196) Poeschel, Liechtenstein, S. 5. 197) Ospelt. Wirtschaftsgeschichte. S. 341. 198) Die folgenden Angaben stützen sich auf: Ospelt. Wirtschafts- geschichte, S. 84 f. 43
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.