RÜCKBLICK AUF DIE SONDERAUSSTELLUNGEN IM LANDESMUSEUM 1973 BIS 1987 / NORBERT W. HASLER Beim Aperitif im Anschluss an die Eröff- nung der Ausstellung «Zeichen und Inschriften» im Sommer 1976. Von links nach rechts: Der Vaduzer Bürger- meister Hilmar Ospelt, Fürst Franz Josef IL, a. Regierungsschef Alexander Frick, Robert Altmann, Florin Frick und Felix Marxer ZEICHEN UND INSCHRIFTEN - EPIGRAPHISCHES AUS ALPHÜTTEN In Zusammenarbeit mit dem Centrum für Kunst in Vaduz, 2. Juli bis 29. August 1976 Am 3. Juli wurde im Centrum für Kunst in Vaduz die Ausstellung «Zeichen und Inschriften - Epigra- phisches aus Alphütten» eröffnet. Die Ausstellung wurde von einem Arbeitsteam geschaffen, dem Dr. Alexander Frick, Florin Frick, Robert Allgäuer, Robert Altmann, Rene Steiger, Manfred Wanger und Felix Marxer angehörten. Zur Ausstellung, die den Hirtenschnitzereien in unseren Alpen gewid- met war, erschien in 600 numerierten Exemplaren ein reich illustriertes Buch. Das Museum beteiligte sich organisatorisch und finanziell an der Veran- staltung. (Felix Marxer, in: JBL 76, S. 356). 
JOSEF GABRIEL RHEINBERGER In Zusammenarbeit mit dem Rheinberger-Archiv Vaduz, 23. Juli bis 28. August 1976 Vom 23. Juli bis zum 28. August war im Landes- museum eine Ausstellung zum Andenken an den liechtensteinischen Komponisten Josef Gabriel Rheinberger zu sehen, der vor 75 Jahren in Mün- chen gestorben ist. Die Ausstellungsobjekte stamm- ten aus dem Rheinberger-Archiv, zum Teil waren es Leihgaben der Familien Rheinberger. Die Gestal- tung wurde von Harald Wanger, dem Leiter des Rheinberger-Archivs übernommen, der auch den illustrierten Katalog bearbeitete. Eine Diaschau mit Musikbeispielen, die im Museum hergestellt wurde, brachte den Besuchern Leben und Werk Rheinber- gers nahe. (Felix Marxer, in: JBL 76, S. 356). 297
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.