hat. Die restauratorischen Massnahmen, die Kurt Scheel an verschiedensten Objekten aus den Museumssammlungen durchgeführt hat, waren stets von grosser Sachkenntnis, Erfahrung und hohem Verantwortungsbewusstsein getragen. Tho- mas Müssner, Restaurator am Liechtensteinischen Landesmuseum, hat in ihm einen ausgewiesenen Lehrmeister gefunden, der ihm äusserst wertvolle Kenntnisse vermitteln konnte. Kurt Scheel ist in seinen Arbeiten über museale und konservatori- sche Massnahmen nie hinausgegangen. Stets hat er sich mit voller Hingabe für die gestellten Aufgaben eingesetzt. Das Landesmuseum ist ihm über den Tod hinaus zu grossem Dank verpflichtet. FÜRSTLICHER STUDIENRAT FELIX MARXER Völlig unerwartet musste das Liechtensteinische Landesmuseum Ende November 1997 vom plötzli- chen Ableben seines früheren, hochgeschätzten 
und -verdienten Leiters Fürstlicher Studienrat Felix Marxer, Vaduz, Kenntnis nehmen. Felix Mar- xer war massgeblich bei der Neueinrichtung des Liechtensteinischen Landesmuseums im histori- schen Haus Dr. Batliner, ehemals Taverne «Zum Adler» im Städtle in Vaduz, beteiligt und war in den Jahren 1972 bis zu seiner Pensionierung im Mai 1987 dessen Leiter. Die Arbeit beim Landes- museum war für Felix Marxer stets geprägt von grossem persönlichem Engagement und leiden- schaftlicher Hingabe, sei es im Auf- und Ausbau der Sammlungen oder im Kontakt mit den Museumsbesuchern. Jeder Bereich der vielseitigen Museumstätigkeit war ihm wichtig, besass seinen eigenen Stellenwert. Den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern war er stets ein kompetenter Vorge- setzter und ein väterlicher Freund zugleich. «Bewahrung des Vergangenen als Dienst am Heute» könnte das Leitmotiv lauten, das Felix Mar- xer in seiner Museumsarbeit begleitete. In einem ausführlichen Gespräch, nachzulesen im Jahrbuch Der im Berichtsjahr ver- storbene Fürstliche Stu- dienrat Felix Marxer war treibende Kraft bei der Neueinrichtung des Landesmuseums im Jahre 1972 und bis zu seiner Pensionierung 1987 auch dessen Leiter 282
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.