Abb. 10: Mauren. Haus Nr. 128 in der «Binza». Südansicht des 1845 errichteten Bauernhauses vor dem Beginn der Ab- brucharbeiten im Herbst 1997 Abb. 11: Eine Grossüber- bauung prägt das Bild des Ortsteils «Binza» an Stelle des 1997 abgebrochenen Bauernhauses 
MAUREN, «RINZA», HAUS NR. 128 1845 Erbauung des Bauernhauses mit Wohn- teil, Stall und Scheune. Die Aussen- wände des dreigeschossigen Wohnteils bestanden aus massiven Bruchstein- mauern, die Binnenwände aus über- putzten oder übertäfelten Fachwerk- konstruktionen. Unverputzte Lehmfach- werkwand als Trennwand gegen die Scheune. Die symmetrisch gegliederten Fassaden waren glatt verputzt und weiss getüncht. Dekorative Eckbema- lung. 2. Hälfte Westseitiger Anbau von Laube und 19. Jh. Schopf. Um 1900 Tiefgreifende Renovation des Wohn- hauses. Einbau der bis 1997 bestehen- den HerdVOfenanlage und neuer Spros- senfenster, Abbruch der alten Tenne und Erweiterung der Ökonomieanlage. Um 1950 Anbau des Schweinestalls. 1995 Baugeschichtliche Untersuchung. 1997 Beginn der Abbrucharbeiten im Be- reich des Stallgebäudes. Beim Haus Nr. 128 handelte es sich um ein schlich- tes, aber durchaus repräsentatives Bauernhaus. Durch seinen Standort am Fuss des ansteigenden Geländes gegen «Hala», im Innern der Strassen- krümmung, prägte es das Ortsbild wesentlich mit. Im Herbst 1997 musste das Bauernhaus einer Grossüberbauung weichen. Von einer Unterschutz- steüung wurde abgesehen.15 210
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.