Chronik wiedergegebenen Kurzportraits einzelner Denkmäler vermögen niemals ausführliche Unter- suchungsberichte zu ersetzen. Im Bereich sakraler Denkmäler waren im Be- richtsjahr vier Objekte von Interesse.2 Die im Sep- tember 1996 begonnene Renovation der Kapelle Maria zum Trost auf «Dux» in Schaan wurde wei- tergeführt. Die beliebte Andachts- und Wallfahrts- kapelle wird nach Abschluss des Renovationspro- jekts in der Chronik vorgestellt. Abb. 2: Schaan. Kapelle Maria zum Trost auf «Dux». Konservierungs- arbeiten an der Malerei des Vorzeichens im Spät- herbst 1997 
Untersuchungen an Inventarteilen der Kapelle St. Georg in Schellenberg ergaben, dass diese von Schimmelpilz befallen waren. Um deren weiterer Zerstörung Einhalt zu gebieten, mussten die Ob- jekte restauriert und konserviert werden.3 In Zusammenarbeit mit der Gemeinde Triesen konnten 1997 Grundlagen für die bevorstehende Restaurierung und Konservierung der Kapelle St. Maria in Triesen erarbeitet werden.4 Feuchtigkeits- schäden am Verputz des regional bedeutenden Denkmals sowie klimabedingte Schäden an der barocken Altarausstattung verlangen nach Erhal- tungsmassnahmen. Die gewissenhafte Schadens- analyse wird ein gezieltes Vorgehen ermöglichen. Die Gemeinde Ruggell befasste sich nach der Gemeindeabstimmung vom September 1996 ein- gehend mit der geplanten Erweiterung der Pfarr- kirche St. Fridolin. Während in der Frage der Kon- servierung der neugotischen Altarausstattung Ei- nigkeit herrschte, kam es bei der Weiterentwick- lung des Umbau- und Erweiterungsprojektes zu Verzögerungen. Die Bauarbeiten sollen im März 1998 beginnen.5 Die Chronik wird über die Pfarr- kirche St. Fridolin von Ruggell nach Abschluss des Projekts berichten. Wie in den Vorjahren standen auch 1997 wieder mehrere Profanbauten im Mittelpunkt denkmal- pflegerischer Bemühungen. Abgesehen vom herr- schaftlichen Meierhof «Gamander» ob Schaan, über den in Zusammenhang mit einem bevorste- henden Handwechsel Fachleute eine aufschluss- reiche Informationsschrift verfasst haben, handelte es sich dabei grossteils um schlichte Bauern- oder Arbeiterwohnhäuser.6 In der Chronik des Jahres 1996 wurde über die Sanierung der stillgelegten Baumwollweberei der Firma Jenny, Spoerry & Cie. in Triesen berichtet.7 Die Arbeiten wurden im Berichtsjahr weiterge- führt. Von Erfolg waren die Bemühungen um den Erhalt der ehemaligen Arbeiterwohnhäuser der stillgelegten Baumwollspinnerei der Firma Jenny, Spoerry & Cie. im «Mühleholz» in Vaduz gekrönt. Das industriegeschichtlich bedeutende Quartier, dessen dauerhafter Erhalt eine 1996 eingereichte Petition unterstützte, konnte 1997 unter Denkmal- 204
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.