DAS ROD- UND FUHRWESEN IM FÜRSTENTUM LIECHTENSTEIN / KLAUS BIEDERMANN Transporte behinderte und ihnen grundsätzlich nur Schaden zufügte. Die Auseinandersetzung zwischen dem Stracks- und Etappentransport kann auch als Konflikt zwi- schen einem zentralistischen und einem föderalis- tischen Regierungssystem gedeutet werden. Dies würde erklären, warum es im österreichischen Kaiserstaat sehr viel früher zur Einführung der von den Kaufleuten und Speditoren geforderten Direkt- fuhr kam. Gebiete mit einer stark ausgeprägten Gemeindeautonomie (Graubünden, Wallis, mit Ein- schränkungen auch die Gotthardregion) konnten hingegen weitaus länger den genossenschaftlich organisierten Rodverkehr zu ihrem Vorteil behaup- ten.590 Inwieweit das Gesagte auch auf Liechten- stein zutrifft, wird noch zu untersuchen sein. Inter- essant ist, dass der Etappenverkehr im Liechten- steiner Unterland, das eine engere wirtschaftliche Verflechtung zum benachbarten Österreich auf- wies, früher als im Liechtensteiner Oberland zum Erliegen kam. 
Baptist Kienz aus Lauterach, der für einen dringenden Waren- transport verantwortlich war. 589) LLA RA 21/36: OA an Pfarrer Christoph Stöckler in Balzers: Er solle seinen Pfarrkindern erlauben, dass sie am heutigen Tag fahren dürfen, damit die Früchte nicht verspätet und beschädigt ankom- men, 22. Juli 1789. 590) Siehe auch: Simonett, Verkehrserneuerung in Graubünden, S. 12. 582) Die Säumerordnung 1696-1701 wurde erlassen, um «die vor disem unserem Pass abgewichenen Kaufmannsgüter widerum auf disen Pass» zu locken. Zitiert bei: Caroni, Säumergenossenschaften. 5. 107. 583) Bielmann, Lebensverhältnisse im Urnerland, S. 128. 584) Staatsarchiv Luzern, Schachtel Uri, Nr. 177. Zitiert bei: Biel- mann, Lebensverhältnisse im Urnerland. S. 128.) 585) Bielmann, Lebensverhältnisse im Urnerland, S. 128. 586) LLA RA 6/11/26: «die gott geheiligte Sonn: und Feyrtag [dür- fen] weder durch knechtl. Arbeit, unnötiges Fuhrwerkh oder sonst in anderweeg unerlaubtes ein- und austragen aller Gattung Last Bürden, noch auch mit übermässig und unzeitig Saufen, Spihlen. Tanzen oder anderer Schwärmerei': ärgerlicher Mässigung bevorab unter denen gewöhnl.n Gottesdiensten entheyliget [werden] - demnächst auch die Kirchen und Gotteshäuser etwan durch ausge- lassen- und Ungezogenheit der Jugend - oder ander gott und ihres Seelen Heyl vergessenen Böswicht mit ärgert Schwätzen, Trucken und Stossen. noch in anderer Weise und Manier entunehrt [wer- den]». 587) LLA RA 21/27: Bürgermeister und Räte der Stadt Feldkirch informieren OA über Klagen des Faktors; Schreiben datiert vom 6. April 1789. 588) LLA RA 21/35: OA an Richter und Geschworene in Balzers: Ungeachtet des heutigen Feiertags sollen die Früchte spediert werden, 22. Juli 1789. Das OA entsprach einem Ansuchen des 109
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.