der Scharfrichterrechnung für die Hexenprozesse von 1650 erwähnt.347 Auf Nachfrage der kaiserlichen Kommission, die von der Juristenfakultät in Salzburg um nähere In- formation gebeten worden war,348 verfasste Kaplan Gerold Hartmann im August 1682 in seinem Hei- matort Frastanz einen schriftlichen Bericht mit einer beigefügten Skizze über das Spanische Fuss- wasser: Zuerst habe man ihn auf ein niedriges Stöcklein gesetzt. Dann seien seine Hände hinter dem Rücken mit dem 
Folterseil hart zuesamen ge- bunden sowie etwas in die Höhe gezogen worden, damit er nicht mehr umfallen konnte. Daraufhin habe man ihm zwei Bretter hinter die Waden und auf das Schienbein gelegt. Durch 
zwei negel, wel- che die beiden Bretter verbanden, wurden die Bei- ne weit auseinandergespreizt. Anschliessend band man einen Strick über die Knie, den man kräftig rüttelnd 
zusammenzog, weliches ain solicher schmertzen ist, das es mier gleich alle sinn undt verstandt genummen. 
m Nach der Folter habe er nicht mehr gehen können.350 Von Barbara Mora-tin 
und Katharina Bregenzerin sind ebenfalls Er- fahrungsberichte über diese Folterung erhalten. Die Moratin war dabei noch mit dem Rauch ge- weihter Materialien behandelt und wohl auch mit anderen geistlichen Mitteln bearbeitet worden. Laut Angaben der vaduzischen Beamten setzte man die Tortur des Spanischen Fusswassers bei manchen 
Angeklagten 2, 3 oder 4 stundt, auch len- ger ein.351 Sie wurde mitunter mehrfach wieder- holt. Eine weitere Verschärfung der Qualen bildete das Befestigen eines schweren Steines am Körper des aufgezogenen Angeklagten.352 Darüber hinaus kam nicht erst bei den Hexenprozessen von 1679 und 1680 ein sogenannter Esel zum Einsatz. Das war ein scharfkantiges Gestell, auf dem die Ange- klagten unter grossen Qualen ausharren mussten. Barbara N., die Ehefrau Sebastian Conrads aus Vaduz, verstarb bei der Folterung auf diesem In- strument.353 Der Scharfrichter, der bei den «Brüglerischen» und «Walserischen Prozessen» zum Einsatz kam, Hexen beim Schaden- zauber. Im Hintergrund fliegt eine Hexe auf einem Geissbock 70
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.