«DER TEUFEL UND DIE HEXEN MÜSSEN AUS DEM LAND ...» / MANFRED TSCHAIKNER zessen zur Wehr setzte. Er erklärte, dass er dort der unmassgeblichste Beisitzer gewesen sei und dass er nie an einer Inquisition in Vaduz teilgenom- men habe. Das könne man anhand der Akten fest- stellen. Die Inquisitionen in der Grafschaft Vaduz seien vielmehr von Landvogt Walser sowie von den Landammännern Wolf und Bürkle vorgenommen worden. Büchele erwähnte jedoch wohlweislich nicht, dass er an den Inquisitionen in der Flerr- schaft Schellenberg beteiligt gewesen war, und zwar gegen Anna Marxerin,312 gegen Katharina Bregenzerin313 und gegen Anton Flopp.314 Laut Büchele waren die Aufzeichnungen, die im Zuge der Inquisition angefertigt worden waren, gleich darauf zur rechtlichen Begutachtung an Dr. Welz und Dr. Rehm nach Lindau übersandt worden. Die oben genannten Verdächtigten seien in der Folge nach deren Ratschlag gefangen und an die Folter geschlagen worden. Weiters erklärte Büchele, er habe nachweislich nichts mit den Konfiskationen zu tun gehabt. Er habe allein an den Examinationen teilgenommen, wo er eher als ein Advokat für die Angeklagten agiert habe. Einige (!) Leute, die noch in der Pfarrei Triesen wohnten, habe er 
sogar beim leben erhal- ten, obwohl sie schon zum Tod verurteilt worden waren und exekutiert werden hätten sollen. Das könne Herr Braun aus Feldkirch bezeugen, der damals in Vaduz Aktuarius und Protokollist war. Mit den erwähnten Personen aus der Pfarrei Trie- sen, die er gerettet haben wollte, konnte allein Kat- harina Gassnerin gemeint sein. Büchele rechnete es sich wohl als Verdienst an, dass er dem Ein- spruch des Triesner Pfarrers stattgegeben hatte. Die übrigen Delinquenten, die bereits verurteilt waren, wurden bekanntlich hingerichtet. Büchele schrieb 1697, die Kapuziner von Mels hätten ihm einst im Vertrauen mitgeteilt, dass etli- che grose guettetter ihres Klosters aus der Pfarrei Balzers aus dem Land zu fliehen beabsichtigten, weil sie von Hingerichteten als Teilnehmer an den nächtlichen Hexentänzen angegeben worden wa- ren. Auf die Frage der Patres, was ihre Wohltäter tun sollten, habe er 
ihnen aus mitleiden zum trost davon abgeraten, dass sich diese durch die Flucht 
verdächtig machten, und damit geholfen, sie bei Flaus, Hof und Ehren zu halten. Möglicherweise hatte sich die Intervention der Meiser Kapuziner auch andersweitig auf die Eindämmung der He- xenverfolgungen in Balzers ausgewirkt. In seinem Brief von 1697 hob Büchele weiters hervor, er habe etliche Frauen aus der Pfarrei Eschen, die in die Fronfeste nach Vaduz gekom- men 
waren, bey ihrem leben erhalten, indem er dagegen protestierte, dass sie über die Gebühr hart gefoltert würden; er sei aufgestanden und willens gewesen, die Gerichtssitzung zu verlassen. Nach- dem ihm daraufhin aber der Landvogt und die Beisitzer diese Frauen überlassen hatten, habe er sie nach Ausstellung einer Urfehde nach 
Hause zu ihren lieben kindern geschickt. Diese «etlichen» Frauen aus der Pfarrei Eschen, die Büchele durch seinen energischen Protest vor dem Tod bewahrt 297) Diese Angaben stammen aus den Vorarbeiten zu einem Artikel über Brügler im «Historischen Lexikon für das Fürstentum Liechten- stein», den Herr DDr. Karl Heinz Burmeister gerade verfasst. Ich bedanke mich an dieser Stelle herzlich für die Möglichkeit, einige Informationen schon in der vorliegenden Publikation zu verwerten. 298) StAAug 2972, fol. 67a. Bei Seger. Hexenprozesse, S. 57, falsch gelesen. 299) ÖStA Deneg. Ant. 96. 300) Büchel, Protokolle, S. 109. 301) Seger, Hexenprozesse, S. 62. 302) LLA AS 1/ 2, fol. 72a; Büchel, Protokolle, S. 119. 303) ÖStA Deneg. Ant. 96. 304) Vallaster, Stöckli, S. 25. 305) StAAug 2972. fol. 67a. 306) ÖStA Deneg. Ant. 96. 307) Somweber, Bilder, S, 9. 308) Welti, Entwicklung, S. 98. 309) StAAug 2972, fol. 67a. Hier wird Büchele wohl irrtümlich als Doktor bezeichnet. 310) Welti, Geisterbeschwörungen, S. 106; Welti, Residenzort, S. 98. 311) ÖStA Deneg. Ant. 96; StAAug 2969, rol. 9a-13b u. 56a-59b. 312) StAAug 2968, fol. 54a+b. 313) Ebenda, fol. 35a. 314) Ebenda, fol. 20b. 63
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.