«DER TEUFEL UND DIE HEXEN MÜSSEN AUS DEM LAND ...» / MANFRED TSCHAIKNER Von den früheren Hexenverfolgungen ist bislang nur bekannt, dass 1651 die ledige und mittellose Anna Rietmannin aus Lustenau, die längere Zeit am Eschnerberg gedient und einige uneheliche Kinder geboren hatte, in ihrer Heimat schwer ver- dächtigt wurde, weil sie von einer Vaduzerin unter der Folter als ihre Lehrmeisterin in Sachen Flexerei angegeben worden war.254 246) LLA AS 1/ 2, fol. 38b-40a. 247) Vgl. dazu S. 90 f. 248) Behringer, «Erhob sich das ganze Land», S. 167 f, 249) Nagl, Zauberer-Jackl-Prozess. S. 522. 250) Behringer, Bayern, S. 347 u. 458. 251) Ich korrigiere die Namensform bei Tschaikner. Herrschaften vor dem Arlberg, S. 664. 252) VLA Vogt.arch. Feldkirch, Hs. u. Cod. 2, fol. 252b-254a. 253) Ebenda, fol. 342a-343b. 254) Welti, Lustenau, S. 242 f.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.