Der Kemptner Fürstabt Rupert von Bodman (1646-1728) 
prozesse fordern, damit sie an die juristische Fakultät einer Universität zur Begutachtung über- sandt werden könnten.187 Die damals geplante Kommission kam aber nicht zustande. Ende Juni und Anfang Juli war wieder von einer Extensions- Kommission des Konstanzer Bischofs die Rede.188 Am 11. Juni fertigte der Kaiser in Ödenburg den fünf vaduzischen Untertanen, die sich an ihn ge- wandt hatten, einen kaiserlichen Schutzbrief aus, der ihnen im Juli übergeben wurde.189 Die vom Kai- ser im Mai verfügte eigenständige Kommission wegen der Hexenprozesse wurde im August 1681 dem Kemptner Fürstabt Rupert von Bodman über- tragen.190 Die Vorbereitungen dazu waren in Vaduz übrigens kein Geheimnis geblieben, so dass dort genug Zeit zur Verfügung stand, sich darauf vor- zubereiten.191 DAS VORGEHEN DER KOMMISSION 1681 Der neue Kommissar erkundigte sich zunächst ver- sehentlich bei der Stadt Feldkirch und daraufhin bei den Beamten des Feldkircher Vogteiamts, wie man die vaduzischen Hexenprozessakten unbe- merkt in die Hand bekommen könne. Aus Feld- kirch wurde ihm erklärt, dass deren geheime Ent- wendung aus dem Vaduzer Archiv unmöglich war. Man empfahl dem Fürstabt deshalb, deren Heraus- gabe über einen kaiserlichen Befehl zu erwirken, dem der Graf gewiss Folge leisten würde.192 Gleich Anfang September sandte Ruprecht von Bodman die Lizentiaten beider Rechte und Land- richter der fürstlichen Grafschaft Kempten Hofrat Johann Adam Ernst von Bürk und Johann Jakob Motz als Subdelegierte zum Grafen.192 Bei ihrer An- kunft am 4. September 1681 in Feldkirch war die- ser gerade im Garten beim Kegeln. Er liess ausrich- ten, dass man den Kommissionsbefehl den Amtleu- ten in Vaduz einhändigen solle, denn er wolle für vier oder fünf Tage ins Schwabenland verreisen. Nachdem sich die Subdelegierten beim gerade ta- genden Stadtrat erkundigt hatten, eröffneten sie dem Grafen um ein Uhr nachmittags persönlich das kaiserliche Kommissionsmandat vom 12. Mai 32
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.