«DER TEUFEL UND DIE HEXEN MÜSSEN AUS DEM LAND ...» / MANFRED TSCHAIKNER Mit der Überprüfung der Flexenprozesse sollte also ursprünglich keine neue, sondern die bereits am 12. September 1680 vom Kaiser in Linz einge- setzte Kommission mittels eines erweiterten Auf- trags betraut werden. Deren Aufgabe bestand von Anfang an nicht allein in der Untersuchung des Zustands der hohenemsischen Festungen und ihrer Bedeutung für die österreichische Verteidigung gegenüber Frankreich; die Kommission hatte sich darüber hinaus der 
harten betrangnusen gegen- über den Untertanen, 
der vergebenden scandalen und 
des ybl hausens des Grafen anzunehmen.181 Damit waren noch nicht ausdrücklich die Flexen- prozesse gemeint. Die im September genehmigte Kommission wur- de frühestens zum Jahreswechsel 1680/81 tätig.182 Damals verfasste ein gewisser Oberst Kreiss einen Bericht über die schlechte Wirtschaft des Vaduzer Grafen und seines Bruders. Erzherzog Karl emp- fahl daraufhin im Februar dem Kaiser, einen Ver- walter für den Landesherrn einzusetzen.183 Die Beschwerdeschriften des Triesner Pfarrers und der geflohenen Vaduzer Untertanen vom De- zember 1680 belasteten also den Grafen zu einer Zeit, als er sich bereits in einer bedenklichen poli- tischen Lage befand. Bildeten die Klagen wegen der unrechtmässigen Flexenverfolgungen zunächst nur ein Randthema, wurden sie bald zu einem Schwerpunkt in der Auseinandersetzung zwischen der habsburgischen Politik und dem Vaduzer Lan- desherrn. Nachdem die Innsbrucker Regierung den Be- richt am 8. Februar 1681 an den Kaiser nach Wien übersandt hatten, wurde den geflohenen vaduzi- schen Untertanen unter dem Datum vom 22. Feb- ruar 
der salvus conductus, das freie Geleit, zu- nächst bis zur Ausfertigung einer entsprechenden kaiserlichen Resolution gewährt.184 Da die beste- hende Kommission des Konstanzer Bischofs wenig unternahm, wandten sich die geflohenen Unterta- nen etwa vier Monate nach ihrer ersten Eingabe, am 19. April, ein zweites Mal mit der Bitte an die Innsbrucker Regierung, dass sie ihr Anliegen beim Kaiser unterstütze.185 
In diesem Sinn sprach sich die Oberösterreichi- sche Hofkanzlei in einem Schreiben vom 2. Mai an die Reichshofkanzlei dafür 
aus, daß diesem so gefährlichen und hochschädlichen werck zeitlich vorgebogen und denen wieder alle recht so sehr gravierten klügeren an die hand gegangen werden möchte. Man solle dem Grafen die Fortsetzung der Inquisitionen und Prozesse untersagen, den Bitt- stellern aus der Grafschaft Vaduz (endgültig) freies Geleit gewähren und eine «Extensions-Kommis- sion» unter Leitung des Bischofs von Konstanz ein- richten.186 Laut Verfügung vom 12. Mai 1681 entschied sich der Kaiser jedoch für eine selbständige Kommis- sion zur Untersuchung der vaduzischen Hexenpro- zesse. Eine Subdelegation sollte diesen Entschluss schon bald dem Grafen von Flohenems übermitteln und die Auslieferung der Originalakten der Hexen- 170) Neumayr, Stiftungstätigkeit, S. 3. 171) Ebenda, Anh. 4; Büchel, Bücher-Verzeichnis. 172) Behringer, Bayern, S. 27, 233-235, 249, 406 u. 429. Zu den Verfolgungsbefürwortern ist wohl auch Heinrich Wangnereckh SJ zu zählen: Behringer, Bayern, S. 410 Anm. 20. 173) Ebenda, S. 257 Anm. 124. 280, 332 f., 408 u. 417 Anm. 39. 174) Ebenda, S. 234, 257 Anm. 124 u. 333. 175) Feger, Pfarrbücher, S. 43; Büchel, Pfarrei Triesen, S. 67. 176) StAAug 2969, fol. 9ab(!). 177) StAAug 2972, fol. 71a+b. 178) Ebenda, fol. 65a u. 71b. 179) Ebenda, fol. 67b-70a. Zu Baron von Stadel vgl. Welti, Reichs- grafschaft, S. 148, und Welti, Entwicklung, S. 68. 180) StAAug 2972, fol. 71a-73b. 181) TLA, Oberösterreichische Hofkanzlei-Kopialbücher, Ausgegan- gene Schriften 1680, Tl. 2, Nr. 108, fol. 1260b-1263a; Welti, Reichs- grafschaft, S. 147 f. 182) TLA, Hofregistratur, Geheimer Rat - Journale/Protokolle - Eingekommene Schriften 1680, Nr. 182, S. 378. 183) Büchel. Beiträge, S. 65. 184) TLA, Regierungskopialbuch 229, fol. 381a-382a. 185) TLA, Oberösterreichische Hofkanzlei-Kopialbücher, Ausgegan- gene Schriften 1681, Tl. 1, Nr. 109, fol. 430a+b. 186) StAAug 2972, fol. 77a+b. 31
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.