HISTORISCHER VEREIN FÜR DAS FÜRSTENTUM LIECHTENSTEIN 1996 keiten seitens der Autoren und Autorinnen, der Se- minarleiter und Seminarleiterin und der Redaktion des Historischen Lexikons vorangetrieben worden. Danken möchte ich in diesem Zusammenhang be- sonders Herrn Claudius Gurt (Zollikon) und Dr. Al- fred Weiss (Salzburg) für ihre Mitarbeit. Die Druck- legung ist nur möglich dank der grosszügigen Unterstützung durch verschiedene Stiftungen, de- nen ich an dieser Stelle recht herzlich danken möchte. Im Berichtsjahr 1996 haben die Karl May- er Stiftung, die Stiftung Fürstl. Kommerzienrat Gui- do Feger und die Binding Stiftung zweckgebunden entsprechende Mittel zugesagt. Weitere Gesuche laufen. Die Publikation wird im Jahre 1997 vorge- legt werden. Erwähnt sei in diesem Zusammenhang auch, dass aus den Seminaren verschiedene auf umfang- reichen Quellenarbeiten beruhende Magister- und Lizentiatsarbeiten entstanden sind oder entstehen, zum Beispiel über das liechtensteinische Weistum oder die herrschaftlichen Urbare des 15. bis 18. Jahrhunderts. ZEITGESCHICHTLICHES SEMINAR Das abschliessende zeitgeschichtliche Seminar wurde vom Seminar für Allgemeine und Schweize- rische Zeitgeschichte an der Universität Freiburg unter der Leitung von Professor Dr. Urs Altermatt und seiner Assistentin Dr. Catherine Bosshart-Pflu- ger bestritten. Das Rahmenthema lautete: «Das Fürstentum Liechtenstein seit dem Ersten Welt- krieg. Herrschaft, Staat, Wirtschaft, Gesellschaft, Beziehungen zur Schweiz. Kontinuität und Wan- del». Der Redaktor des HLFL beriet die Teilnehmer und Teilnehmerinnen hinsichtlich der gewählten Themen an speziell angesetzten Sprechstunden in Freiburg, er nahm während des Sommersemesters 1996 nach Möglichkeit an den Freiburger Seminar- sitzungen teil und stellte einen Reader «Kleine Sammlung von ausgewählten Texten zur Ein- führung in die Geschichte des Fürstentums Liech- tenstein im 20. Jahrhundert» zusammen. Während zwei Sitzungen gab zudem Dr. Rupert Quaderer auf 
Einladung des Historischen Lexikons den Studen- ten und Studentinnen eine Einführung in die liech- tensteinische Zeitgeschichte. Den Abschluss bildete eine gelungene Studien- und Arbeitswoche in der Zeit vom 10. bis 15. Juni 1996, durchgeführt im Bildungshaus Gutenberg (Balzers). Schriftliche Arbeiten, Seminarreferate, Diskus- sionsbeiträge und Vorträge im Rahmen einer öf- fentlichen Vortragsreihe wurden von nachstehen- den Personen zu folgenden Themen erarbeitet: - Susanna Biland Liechtensteins Beitrittsgesuch zum Völkerbund (anhand der Materialien aus dem Archiv des Völ- kerbundes in Genf). - Iwan Koppel Grundlinien der liechtensteinisch-schweizerischen Beziehungen seit dem Ende des Ersten Weltkrieges (1918-1996). - Gion Lechmann Historische Demographie Liechtensteins der Jahre 1930-1995 (Bevölkerungsbewegung, Jugend-Alter, Lebensformen, Mobilität, Gesundheit-Krankheit, Tod, Konfession). - Michael Nagy Die Ausländerfrage im Fürstentum Liechtenstein (Einwanderung, Arbeitsmarkt, Einbürgerung). - Ursula Stadlmüller Die Thronreden der Fürsten Franz Josef IL und, Hans-Adam IL von Liechtenstein. - Matthias Hofstetter Fürst und Fürstenhaus in der Schweizer Presse (1980-1995). - Patrick Haselbach Wahlkämpfe und Wahlen zum Landtag im Fürsten- tum Liechtenstein. - Roland Gnos Liechtensteinische Pressegeschichte in ihren Grund- zügen seit 1914. - Ulrich Köchli Zusammensetzung des liechtensteinischen Land- tages und der Fürstlichen Regierung seit 1921. - Roland Baur Volksabstimmungen (Referenden und Initiativen) im Fürstentum Liechtenstein. 329
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.