REZENSIONEN OSTARRICHI - ÖSTERREICH: 1000 JAHRE - 1000 WELTEN» Ostarrichi - Österreich: 1000 Jahre - 1000 Welten Warum ist es nötig, 1000 Jahre Österreich zu fei- ern, sollen und können Historikerinnen und Histo- riker einen Beitrag dazu leisten? Diese Fragen stellt der Herausgeber im Vorwort (S. 7-9) des vorliegenden Bandes, der aus Vorträgen der Inns- brucker Historikergespräche anlässlich der Millen- niumfeier entstand. An kritischen, reflektierenden Wortmeldungen fehlt es in den Beiträgen nicht, wenn auch manch- mal der Bezug zur Thematik der Vielfalt verschie- denster Forschungsansätze weicht. Im folgenden sollen besonders jene Beiträge etwas eingehender besprochen werden, die eine konkrete Auseinan- dersetzung mit der anlässlich des Jubiläums auf- gestellten Fragestellungen erkennen lassen und dazu anregen, Millenniumfestlichkeiten oder ähnli- che Anlässe zu hinterfragen. Einige Gedanken in diesen Vorträgen beziehungsweise Aufsätzen kor- respondieren sehr schön. Es lassen sich themen- überspannende Bezüge herstellen, die dieses Buch grösstenteils zu einem lehrreichen Lesevergnügen machen. Wozu dienen Gedenken, Feiern, historische Rückbesinnungen oder Denkmaleinweihungen? Sie haben «nicht den Zweck, an ein besonderes Ereig- nis zu erinnern, sondern fast ausschließlich nur den, Identität, d. h. Gemeinsamkeit, die man als Teil seiner Selbst empfindet, herzustellen» (S. 39). In seinem Beitrag «Über Sinn und Unsinn identifi- kationsstiftender Rituale» (S. 39-61) versucht Chri- stof Ulf diese Behauptung mittels Beispielen aus der soziologischen, ethnologischen und histori- schen Forschung zu untermauern und den Begriff Identität genauer zu fassen, um zu einer sehr kriti- schen Betrachtungsweise menschlicher Verhaltens- weisen zu kommen. Wenn der Sophist Protagoras von Abdera mit seinem «Homo-mensura-Satz» Recht hat und die Wirklichkeit, wie sie der Mensch zu erfassen vermag, eine Konstruktion des Men- schen selbst ist, kann auch eine empfundene Iden- tität «nichts in der Realität Vorgegebenes sein» (S. 40). Umgekehrt ist der Mensch ein auf Gemein- schaft bezogenes Wesen - seine eigene erschaffene Wirklichkeit steht demzufolge zu mehreren ge- meinschaftsüberspannenden Identitäten im Wider-:h 
1000 Jahre 
I.W. Kuprian (HrgO - Österreich - 1000 Welten Innsbrucker Historikergespräche 1996 
OSTARRICHI - OSTER- REICH: 1000 JAHRE- 1000 WELTEN. INNS- BRUCKER HISTORIKER- GESPRÄCHE 1996. Hrsg. von Hermann J. W. Kuprian. StudienVerlag Innsbruck-Wien, 1997. 294 Seiten, CHF 38.- ISBN 3-7065-1207-6 291
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.