DENKMALSCHUTZ IN LIECHTENSTEIN 1996 HANSJÖRG FROMMELT nutzten die Gelegenheit, die renovierten histori- schen Bauten und Anlagen des Regierungsviertels in Vaduz zu besichtigen. Erstmals wurde der An- lass durch Darbietungen von Schülern und Lehrern der Liechtensteinischen Musikschule untermalt.19 Abschliessend sei das Gebäude des Liechtenstei- nischen Landesmuseums erwähnt. Im Frühsom- mer 1992 wurde das Denkmalschutzobjekt durch Bauarbeiten auf einer in unmittelbarer Nachbar- schaft liegenden Parzelle arg in Mitleidenschaft ge- zogen. Ein vom Hohen Landtag beschlossener Kre- dit für die Sanierung und die Erweiterung des be- schädigten Gebäudes erlangte im Sommer 1996 Rechtskraft.20 Die weiteren Schritte zur Instandset- zung des Landesmuseums können somit eingeleitet werden. Bleibt zu hoffen, dass dieses möglichst rasch wieder seiner Bestimmung übergeben wer- den kann. In der nachfolgenden Aufstellung werden einige der Denkmäler, die im Jahre 1996 Veränderungen erfahren haben, nach Gemeinden geordnet in al- phabetischer Reihung vorgestellt. 9) «Vaduz/Mühleholz. Industriegeschichtliches Gutachten für Arbei- terwohnhäuser». In: LVaterland, Donnerstag, 26. September 1996. S. 7. 10) Ebenda. 11) Ebenda. 12) Rechenschaftsbericht (1996), S. 248. 13) Ebenda. 14) Ebenda, S. 249. 15) Ruggell (1995), S. 11. Auch die Presse berichtete über den Architekturwettbewerb: «Zum 100-Jahr-Jubiläum: Renovation der Ruggeller Pfarrkirche. Renovation und Erweiterung ohne grund- legende Veränderung des Baukörpers - Für kommendes Jahr Gemeindeabstimmung geplant». In: LVolksblatt, Samstag, 14. Ok- tober 1995, S. 2. 16) «Kirchenrenovation Ruggell. Kontroverse um Projekt ». In: LVaterland, Dienstag, 10. September 1996. S. 11. 17) Ruggell (1997), S. 1-2. 18) Rechenschaftsbericht (1996), S. 248. 19) Ebenda, sowie Pattyn (1996). 20) «Grünes Licht für  beim Landesmuseum». In: LVolksblatt, Freitag, 23. August 1996, S. 1. 
Abb. 5: Ruggell. Pfarr- kirche St. Fridolin. Chor- ansicht vor der geplanten Erweiterung 273
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.