SIEDLUNGS- UND BAUFORMEN DER LIECHTEN- STEINER WALSER / THOMAS ZWIEFELHOFER Abb. 2: Gross- und Klein- steg im Saminatal Abb. 3: Die Kapelle St. Maria auf Masescha GESCHICHTLICHER UBERBLICK ZU TRIESENBERG Bis zirka 1280: Sommerliche Bewirtschaftung der Höhen oberhalb Triesen durch die eingesessene, nicht-walserische Bevölkerung.3 Ab zirka 1280: Ansiedlung der ersten Walser auf den Höhen ob Triesen mit Erlaubnis und Unterstüt- zung der Grafen von Werdenberg-Sargans, die ih- nen von Beginn weg als Belohnung für die Nutzung der Höhen eine bevorzugte Rechtsstellung verlei- hen. Die Herkunft der ersten Walliser ist dabei ver- 1) Bucher (1992), S. 17 ff. 2) Vgl. hierzu: Albertin (1995). 3) Dass die Höhen ob Triesen bereits lange vor der Besiedlung durch die Walser im Sommer bewirtschaftet wurden, verraten die Flur- namen vorgermanischen Ursprungs. So sind z. B. Namen wie Prufa- tscheng, Masescha, Foppa, Silum, Guflina, Mitätsch, Gnalp. Par- mezg, Staviniel, Malbun, Lavadina u. a. m. eindeutig vorgermani- schen (d. h. romanischen) Ursprungs. 215
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.