DER WEG DER LIECHTENSTEIN-GALERIE VON WIEN NACH VADUZ / GUSTAV WILHELM Einlagerung von Gemäl- den aus dem Bestand des Kunsthistorischen Mu- seums Wien im Berg- werksstollen von Lauffen. Der Mann mit Hut ist Ber- gungsleiter Viktor Luithlen Die Stollen des Salzberg- werks in Lauffen mussten für die Bergung von Kunstgut massiv ausge- baut werden Kisten konnten der Lastwagen und der Anhänger gleich geladen werden. Was nicht in die Kisten hineinging, sollte im Stadel der Grösse nach ge- schichtet werden. Ich selbst fuhr mit dem anderen Auto [Autobus] und Schofför am gleichen Tag um 12 Uhr 30 ab in Richtung Gaming [Niederösterreich]. Es war schon sehr schwer, auf den Strassen vorwärts zu kom- men, denn uns entgegen strömte, die ganze Stras- senbreite ausfüllend, der Strom der Flüchtlinge aus Ungarn. Es war ein erbärmlicher Anblick, wie Greise, Frauen und Kinder, meist zu Fuss, ihren jämmerlichen Hausrat auf alten Kinderwägen und Schubkarren mit schleppend, dahinwankten. Mit grosser Besorgnis dachte ich an meine Familie in Niederösterreich, die vielleicht ein sehr ähnliches Schicksal auf die Strasse gehetzt hatte. Was moch-ten 
sie jetzt wohl machen? Nicht nur dieser Flücht- lingszug verzögerte unsere Fahrt erheblich, son- dern auch die zahlreichen Zerstörungen der Stras- sen, die zu zeitraubenden Umfahrungen auf letzt- klassigen Strassen zwangen. Immer wieder wur- den wir auch von Streifen der Militärpolizei (Feld- gendarmerie) angehalten und mussten uns auswei- sen. Um 3 Uhr nachmittags waren wir in Lambach, 57) Ebenda. Im April 1945 spitzte sich die Situation an den Ber- gungsorten im Salzkammergut dramatisch zu. In Bad Aussee zum Beispiel konnte die von den Nationalsozialisten angeordnete Spren- gung des dortigen Bergwerks noch in letzter Minute verhindert werden. Hermann Stuppäck (Kulturreferent der Wiener Statthalterei) war - ebenfalls im April 1945 - nach Lauffen gereist, um den Befehl Baidur von Schirachs mitzuteilen, demzufolge das Depot in Lauffen unverzüglich geräumt und an einen sicheren Ort im Westen abtrans- portiert werden musste. 39
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.