diskutierte provisorische TEM-Stichwortliste, die Ende des Jahres 960 Einträge (Artikel, Direktver- weise) mit 25'138 Zeilen umfasste. Der Beirat ge- nehmigte die Liste, auf deren Grundlage die ent- sprechenden Lexikon- Artikel verfasst werden. In der gleichen Sitzung wurde eine Anzahl von Arti- keln vorgelegt. Ein weiterer Schwerpunkt der Sitzung galt der Frage der «Historischen Frauenforschung» und da- mit der Rolle und dem Stellenwert der Frauen- bzw. Geschlechtergeschichte im Historischen Lexi- kon. Als Gastreferentin anwesend war Frau lic. phil. Veronika Marxer, der ich an dieser Stelle sehr herzlich danken möchte. Sie hatte als ausgewiese- ne Kennerin der ganzen Problematik diese Diskus- sionsrunde mit den Mitgliedern des Wissenschaft- lichen Beirates angeregt. Fraglos ist die angemes- sene Berücksichtigung der Frau bzw. der Einbezug der Kategorie «Geschlecht» in die Lexikonartikel ein völlig legitimes und selbstverständliches Erfor- dernis im Rahmen moderner Geschichtsschrei- bung. Das Historische Lexikon bzw. die Redaktion kann jedoch aufgrund der Anlage und der finan- ziellen Möglichkeiten des HLFL-Projektes kaum zu- sätzliche dahinzielende Studien und Archivfor- schungen in die Wege leiten. Die Redaktion hat aber immerhin im Rahmen der von ihr initiierten und durchgeführten Liechtensteinischen Histori- schen Tagung von 18. Februar 1995 bewusst diese Thematik in das Programm genommen. Ebenfalls hat sie im Zusammenhang mit den bisher durchge- führten Seminaren immer wieder auf die wichtigen und anforderungsreichen Themen aus der Frauen- und Geschlechtergeschichte Liechtensteins hinge- wiesen. Die Redaktion wird es in diesen Belangen weiterhin an Einsatz und Aufmerksamkeit nicht mangeln lassen. Dies im Bewusstsein, dass das Hi- storische Lexikon von den Autorinnen und Autoren geschrieben wird, und nicht von der Redaktion (die sich jedoch über ihre Verantwortung in dieser Fra- ge durchaus im klaren ist). Diese Sitzung des Wissenschaftlichen Beirates diente, nachdem die Trägerschaft dieses Gremium im Frühjahr 1995 neu gewählt bzw. auf Vorschlag der Redaktion in seiner Zusammensetzung be-stätigt 
hatte, der Wahl des Vorsitzenden. Diese Auf- gabe wird für eine erneute Mandatsperiode Dr. Ru- pert Quaderer (Schaan) wahrnehmen. Die weiteren Mitglieder des Wissenschaftlichen Beirates sind: Dr. phil. Martin Bundi (Chur), Prof. Dr. phil. Dr. iur. Karl Heinz Burmeister (Bregenz), Prof. Dr. phil. Heinz Dopsch (Salzburg), lic. phil. Claudia Heeb- Fleck (Schaan), Dr. phil. Marco Jorio (Bern) und Dr. phil. Werner Vogler (St. Gallen). Bei den wissenschaftlichen Beratern/innen des Historischen Lexikons wurden punktuell weitere Vernehmlassungen durchgeführt. Die provisori- schen Stichwortlisten durchliefen in der zweiten Jahreshälfte 1995 eine Generalvernehmlassung bei den wissenschaftlichen Beratern und Beraterinnen. Die einlaufenden Korrekturvorschläge, Ergänzun- gen und Streichungswünsche wurden geprüft und in die Listen eingebracht. Einzelne Berater/innen wur- den ausserdem wie gewohnt bei Spezialfragen kon- sultiert, sei es hinsichtlich von Stichwortlisten, Arti- kelstrukturen oder Autorenrekrutierungen. DIE REDAKTION Die umfangreichen Aufgabenbereiche der Redak- tion betrafen im Berichtsjahr 1995 wie bisher zur Hauptsache die beiden Bereiche Administration und Redaktion. Die administrativen Tätigkeiten sind im Gefolge der Artikelproduktion und der damit einhergehen- den Aufgaben erneut angewachsen. Insbesondere wurde der Zeitaufwand für die Vorbereitung der einzelnen Artikeldossiers, die jeder Autor zu jedem zu schreibenden Artikel erhält, unterschätzt. Hier sind entsprechende Massnahmen zur Verbesse- rung der Arbeitsabläufe und für eine noch bessere Arbeitsökonomie getroffen worden. Beträchtlichen Zeiteinsatz erforderte ausserdem die Vorbereitung von Sitzungen, Besprechungen und Telefonaten, deren Anzahl sich im Zusammenhang mit der Pro- duktionsaufnahme steigerte. Schon früher laufende Arbeiten wurden weitergeführt. Der Redaktor machte verschiedene Archivbesuche und unter- stützte die Autoren in logistischer Hinsicht und bei 310
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.