HISTORISCHER VEREIN FÜR DAS FÜRSTENTUM LIECHTENSTEIN 1995 Liechtensteiner Namenbuch: Tätigkeitsbericht 1995 EINLEITUNG Das Projekt Liechtensteiner Namenbuch hat wie gewohnt an dieser Stelle über das verflossene Ar- beitsjahr Rechenschaft abzulegen. Ich tue dies im Bewusstsein, dass wir wieder ein gutes Wegstück hin zur Verwirklichung des Ortsnamenbuches be- wältigt haben; gleichzeitig wird aber auch die Sor- ge fühlbar, ob wir das uns auferlegte Planziel (re- daktioneller Abschluss bis Ende 1996) werden pro- blemlos erfüllen können. PERSONAL Die Herren lic. phil. Anton Banzer und Herbert Hü- be arbeiteten beide weiterhin zu 100%. Sie waren hauptsächlich beschäftigt mit der Deutung von Na- men deutscher Herkunft im Materialteil. Weiter hatten sie neue historische Exzerpte (nunmehr die letzten) einzutippen und zu kontrollieren. In ver- schiedener Weise haben sie das Namenbuch in der Öffentlichkeit, bei Behörden und an wissenschaft- lichen Anlässen vertreten. Herr Claudius Gurt, unser Archivbearbeiter, hat auf Mitte Juli seine langjährige Mitarbeit an unse- rem Werk beendet. Seit März 1987 hatte er im Rahmen einer 40%-Stelle in unserem Forschungs- unternehmens mitgearbeitet. Dabei hat er dem Werk in der ihm eigenen akribischen Arbeitsweise die unentbehrlichen historischen Belegformen be- reitgestellt. Wir danken dem fachlich qualifizierten Historiker für seine zuverlässige Mitarbeit. STAND DER ARBEITEN SAMMELDATENBANKEN: BEARBEITUNG DER EINGEGEBENEN DATEN, NEUEINGABEN Grundsätzlich sind die Bestände aller Sammel- datenbanken aus unserer Sicht vollständig bear- beitet, mit Ausnahme der Datenbank 0N4 (Volks- etymologie). 
ON1-Material (gemeindeweise aufgelistete heu- tige Flurnamen): Diese Datenbank kann bei Bedarf während der Deutungsarbeit im Materialteil wei- terhin redaktionell modifiziert werden. ON2-Material (Archivbelege): Die letzte Liefe- rung von historischem Belegmaterial erfolgte im September. Damit ist die Belegsammlung abge- schlossen; die Beleglisten werden überblickbar. Er- geben sich da und dort übervolle Listen, können diese nun ausgelichtet werden. ON3-Material (namenkundliche Sekundärlitera- tur): Auch hier sind redaktionelle Eingriffe weiter möglich, indem etwa redundante Informationen unterdrückt werden können. ON4-Material (volkstümliche Deutungsanschau- ungen und -Überlieferungen): Hier werden wir uns darauf beschränken müssen, in uns besonders in- teressierenden Fällen punktweise nachzufragen. RESULTATDATENBANKEN In den Datenbanken Lexikon und Material spiegeln sich die beiden vorgesehenen Hauptteile des Na- menbuches: Lexikonteil (das in den Namen vor- kommende Wortgut, alphabetisch geordnet) und Materialteil (Namenlisten nach Gemeinden, mit hi- storischen Beleglisten und Deutungen versehen). Lexikonteil: Infolge der sich sehr in die Länge ziehenden entsprechenden EDV-Programmierung konnte das Lexikon nicht entsprechend dem Ar- beitsstand und unseren dringenden Bedürfnissen reorganisiert werden. So wurde einstweilen im Ma- terialteil weitergearbeitet, und die dort sich erge- benden Informationszuflüsse zum Lexikonteil muss- ten hier nun ad hoc manuell verarbeitet werden, was freilich den Datenbestand sehr inhomogen und unübersichtlich machte. Wir nahmen solche erzwungenen Einschränkungen unserer Bewe- gungsfreiheit nicht gerne auf uns, da sie den Überblick über die Materialien hemmen und das Vorankommen verzögern, was sich in der Schluss- phase als bedeutender Stressfaktor erweist. Am Jahresende warten wir weiterhin auf die Lieferung der aktualisierten Datenbank Lexikon. 305
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.