DENKMALSCHUTZ IN LIECHTENSTEIN HANSJÖRG FROMMELT VADUZ, TELEFON-FREILEITUNGSMAST AUS DEM «UNTEREN MÜHLEHOLZ»25 1994 Abbau eines nicht mehr benötigten Freileitungsmastes auf dem Areal der ehemaligen Weberei Rosenthal im «Unteren Mühleholz». 1995 Reinigung und Konservierung des Mastes. 1995 Aufbau des konservierten Mastes auf dem Areal westlich der stillgelegten Spinnerei der Firma Jenny, Spoerry & Cie. in Vaduz. 1995 Unterschutzstellung des Freileitungs- mastes.26 Mit der Konservierung und durch die Unterschutz- stellung konnte einer der wahrscheinlich letzten Freileitungsmasten aus den Anfängen des Fern- meldewesens im Fürstentum Liechtenstein erhal- ten werden. Der Mast ist kurz nach dem in Kraft getretenen Zollvertrag (1924) mit der Schweiz von den PTT-Betrieben im Jahr 1925 aufgebaut wor- den. Anlässlich der Konservierungsarbeiten konnte das Herstellungsjahr 1925 im Innern des Mastes freigelegt werden. 25) Zur Datierung des Freileitungsmastes: Frommelt (1994) S. 43 und Abb. 15, S. 41. Die Abbildung zeigt den Mast an seinem origina- len Standort. Über die Geschichte des Telefonwesens in Liechten- stein: Kobelt(1969). 26) Vgl. Rechenschaftsbericht (1995), S. 220. Presseberichte über die Unterschutzstellung: «Historischer Telefonmast». In: LVaterland, Montag, 26. Juni 1995, S. 5. «Telefonmast unter Denkmalschutz». In: LVaterland, Freitag, 29. Dezember 1995, S. 9. «Drei Objekte in Vaduz werden unter Denkmalschutz gestellt. Schaffung eines ar- chäologischen Schutzes «St. Florinsgasse Vaduz» - Unterschutzstel- lung eines historischen Telephonmastes von 1925. In: LVolksblatt, Freitag, 29. Dezember 1995, S. 2. 
Abb. 5: Historischer Tele- fon-Freileitungsmast aus dem «Unteren Mühleholz» in Vaduz. Reinigung und Konservierung im Januar 1995. Abb. 6: Historischer Tele- fon-Freileitungsmast aus dem «Unteren Mühleholz» in Vaduz. Nach Abschluss der Konservierungsarbei- ten ist der Mast westlich vor der stillgelegten Spin- nerei der Firma Jenny, Spoerry & Cie. in Vaduz aufgestellt worden.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.