DIE MUNDART DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN ROMAN BANZER gendwelche Verstehensschwierigkeiten auftreten und ein Umsetzen in die Mundart zur Klärung und Veranschaulichung dienen kann. Umschalten auf die Mundart ist geradezu geboten, wenn ein Kind beim eigenen spontanen Sprechen Mühe hat und wenn erwartet werden kann, dass ihm in der Mundart die Formulierung leichter gelingt und die 
Hemmungen geringer sind. Bewusste Mundartpfle- ge erfolgt wirksamer durch den mündlichen Ge- brauch der Mundart im Gespräch. Das Lesen von Mundarttexten macht den Schülern mehr Schwie- rigkeiten, besonders auch wegen der verschiede- nen Lautungen. Mit zunehmender Fähigkeit im be- wussteren Lesen der Schriftsprache wächst auch Tabelle 6: Sprachgebrauch —— — ——;—1 
Spezifikation Oberstufe /o 
Unterstufe' 10 
• Kindergärten' i /o Unterrichtssprache Mda: 12 
't r 3;> 
.——_ 100 UA Hd. 
58 30 0 beides 30 35 0 Präferenz der Schüler für* Mda: FL 50 44 58 FL fremd**' 40 51 42 Gemisch 10 5 0 Hd, 0 0 • , 0 Präferenz der Lehrer für 
Mda. FL 32 72 90 FL fremd** 38: 
11 10. Gemisch, 30 17 0 Hd. 0 0 0 Sprachgebrauch Mda. 75 ' 98 100 Schüler/Lehrer in privaten Hd. 25 .2 0 Situation'enln der Stunde beides 0 0 0 Sprachgebrauch Mda., 100 
98 ' 100 Schüler/Lehrer in privaten Hd. 0; 
2 0 Situationen in der Freizeit beides 0 0 • 0 Sprachgebrauch in Mda.' 86 . 100 100 Lehrerkonferenzen Hd. :3 0 
1 
0 beides' 11 0 0 Unterrichtseinleitung Mdä. 28 53 Hd. ,64 . 47" beides 8 0 Rede/Vortrag ausserhalb Mda. 35 
46 53 der Schule Hd. 43 0' 0 beides 22 54 47 * Aussagen "der Probanden über andere. •** Mundart Liechtensteins mit fremden .Einflüssen. 165
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.