BÄUERLICHES WOHNMUSEUM IN SCHELLENBERG NORBERT W. HASLER Eine Jugend in Schellenberg um die Jahrhundertwende Einen Eindruck über das karge Leben in schwerer, mühevoller Zeit, wie es sich auch in unserem Schellenberger Holzwohnhaus abgespielt haben mag, vermitteln die Erinnerungen von Mathilde Lueghofer verwitwete Marxer, 1893 in Schellen- berg als Mathilde Hassler geboren, die in den nach- folgenden Aufzeichnungen wiedergegeben sind. Frau Lueghofer hat diese Erinnerungen 1966, vier Jahre vor ihrem Tod, schriftlich aufgezeichnet. Die kursiv gedruckten Wörter sind unter Bezugnahme auf das zweibändige Vorarlbergische Wörterbuch mit Einschluss des Fürstentums Liechtenstein von Leo Jutz im Anhang erklärt. Die Band- und Spalten- zahlen beziehen sich auf dieses Nachschlagwerk. Hierfür sei lic. phil. Toni Banzer, Mitarbeiter des Liechtensteiner Namenbuches, herzlich gedankt. 
£#4r«> J^A«Af Aei f*- 
/2t**- d®0 ffaUL M> /O-iU- 
'^fl/U 
^M ^i^-^^t , owl- 
 *A">~ ^ Au, & SU>A itjLräfa,, Ar^ 
frir+fi+M-bi*'-*** A/. alid J> <*• fitJfAm, ***A *6 W *t>iAfa*L-f w fall 4*4-AvM^f"®*»"' W M/s Wl^-rLfiuAl *y „+Jt jf.jiyj 49^.14/ ^ 
J/fe£fA A»J^ Mathilde Lueghofer, geb. Hassler, *1893 in Schellen- berg. Aufnahme um 1968/69 
Rückseite eines Briefes von Mathilde Lueghofer an ihre Tochter Jula (Andels- buch, 20. Juni 1968) 359
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.