Abbildung 1 zeigt, dass bis 1960 fast nur Trie- senberger Bürger im Ort lebten. Danach ist ein markanter Anstieg von Zuzügern aus anderen Ge- meinden (und aus dem Ausland) bemerkbar. Die Zahl der Bürger ist seit 1960 um nur 314 Personen gestiegen. Von der eingangs erwähnten Abgeschie- denheit Triesenbergs kann also seit mindestens 30 Jahren keine Rede mehr sein. Im Gegenteil, es be- findet sich eine immer grösser werdende Anzahl Sprecher nicht-walserischer Mundarten im Dorf, welche die Mundart der Einheimischen beeinflusst. Bis etwa 1940 war Liechtenstein, und natürlich auch Triesenberg, kaum industrialisiert. Von Be- deutung waren lediglich eine Keramikfabrik im Unterland sowie die Textilindustrie in Triesen und • Einwohner • Bürger 0 1930 1941 1950 1960 1970 1980 1988 Abb. 1: Bevölkerungs- entwicklung, Triesenberg 1930-1988 
Vaduz. Die Bevölkerung war hauptsächlich in der Landwirtschaft tätig. «Während des Zweiten Welt- krieges begann dann eine rund zwei Jahrzehnte andauernde, sehr expansive Industrialisierungs- phase, die sich auf sehr wirtschaftsfreundliche Steuergesetze, sehr niedrige Kapital- und Ertrags- steuern, einen günstigen Geld- und Kapitalmarkt, ein vorhandenes Reservoir an Arbeitskräften, die Zugehörigkeit zum wirtschaftlich und währungspo- litisch stabilen Schweizer Wirtschaftsraum und auf einige sehr innovative in- und ausländische Unter- nehmerpersönlichkeiten stützen konnte.»49 Die Bauernbetriebe im Land schmolzen zu- sammen, und auch viele Triesenberger suchten Ar- beit in den Industriebetrieben im Tal, denn «...be- dingt durch die Höhenlage und die damit verbun- denen verkehrstechnischen Probleme gelang es nur vereinzelt, im Dorf selbst Industrie anzusiedeln. (...) Die Entwicklung Triesenbergs zu einer Weg- pendlergemeinde verläuft praktisch parallel zur In- dustrialisierung des Fürstentums.»50 Derzeit gibt es drei kleinere Industriebetriebe im Dorf. Von 1040 erwerbstätigen Triesenberger/in- nen im Jahr 1980 waren 447 Binnenpendler, d. h., sie gingen ins «Land hinunter» zur Arbeit. Diese Zahl hat, absolut gerechnet, seit 1960 um gut 50 Prozent zugenommen: Binnenpendlerverkehr der aktiven Wohnbevölkerung: 1960 303 von 610 Erwerbstätigen = 49,6 % 1970 368 von 834 Erwerbstätigen = 44,1 % 1980 447 von 1040 Erwerbstätigen = 42,9 % Berücksichtigt man allerdings, dass es seit 1960 auch rund 40 Prozent mehr Erwerbstätige in Trie- senberg gibt, so kann beobachtet werden, dass der Anteil an Pendlern aus Triesenberg von 49,6 Pro- zent auf 42,9 Prozent zurückgegangen ist. Im Vergleich dazu lag der Binnenpendleranteil der anderen Oberländer Gemeinden 1980 bei: Balzers: 37 % Vaduz: 25 % Planken: 71 % Triesen: 59% Schaan: 34% 30
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.