HISTORISCHER VEREIN FÜR DAS FÜRSTENTUM LIECHTENSTEIN 1994 Archäologie: Tätigkeitsbericht 1994 Im Berichtsjahr waren elf Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter - zum grössten Teil temporär - für die Archäologie tätig; drei Mitarbeiterinnen waren von der Fürstlichen Regierung angestellt, die übrigen hatten einen Arbeitsvertrag mit dem Historischen Verein und wurden im Stundenlohn entschädigt. GRABUNGEN, BAUÜBERWACHUNG UND DENKMALSCHUTZ 1994 wurde die abschliessende Grabungsetappe der Kapelle St. Florin, südlich des Schädler-Hauses in Vaduz, weitergeführt und im Juli zu Ende ge- bracht. Die Arbeiten ergaben weitere interessante und unerwartete Befunde. Bereits vor der Jahrtau- sendwende muss hier eine Kirche mit Krypta (Un- terkirche) bestanden haben. Zu dieser Zeit lag das Terrain um die Anlage beträchtlich tiefer. Nord- und Südwand der Krypta besassen ein Fenster. Ein 
Feuer führte zur Zerstörung des ursprünglich ge- wölbten Raumes. Die Grabstätte des Grafen Hartmann III. von Werdenberg-Sargans zu Vaduz (t 1354/55) konnte lokalisiert werden. Die Gebeine fehlten. Der Grab- stollen wurde sekundär als Grabanlage in späterer Zeit weiterverwendet. Sämtliche Skelette sind nach der Freilegung auf der Grabung in situ anthropologisch untersucht und dokumentiert worden. Die anthropologischen Protokolle verfassten Dr. Hansueli F. Etter und Frau Marianne Lörcher. Grabungsmitarbeiterinnen und -mitarbeiter wa- ren lic. phil. Anna Merz, Mag. Elisabeth Öhry, Mag. Sibylle Vonbank, Dr. Joachim Wacker und Mag. Ju- dith Würtingen Ihnen sei an dieser Stelle für ihre Mitarbeit herzlich gedankt. Nach abschliessender zeichnerischer und foto- grafischer Dokumentation sämtlicher Befunde (Baureste, Stratigraphie, Skelette ...) wurden die Abb. 1: Notgrabung St. Florinsgasse. Blick auf die Grabungsfläche im Mai 1994 Abb. 2: Notgrabung St. Florinsgasse. Unter- suchung des Mauerwerks im Fundamentbereich des romanischen Turmes im Mai 1994 Abb. 3: Notgrabung St. Florinsgasse. Abgang in die Krypta mit Fenster- öffnung in der Nordwand. Letztes Viertel des ersten Jahrtausends Abb. 4: Notgrabung St. Florinsgasse. Anthro- pologische Untersuchung der freigelegten Skelette im Juni 1994 315
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.