GRÄBERFUNDE AN DER MÜHLEGASSE IN SCHAANWALD /MARIANNE LÖRCHER/ULRIKE MAYR viert oder in Form von Filigranarbeit appliziert werden. Ausser grösseren Fabrikationszentren gab es zahlreiche lokale Knopfmacher, die den Bedarf dieses Gebrauchsartikels deckten. Mit der Industrialisierung im 18./19. Jahrhun- dert ging auch eine Vereinfachung der Produkti- onsweise der Knöpfe einher. Zudem kamen immer neuere Materialien zur Verwendung wie z. B. Strass, Porzellan und schliesslich Kunststoff. Ver- einzelt wurden aber gerade im 18. Jahrhundert Knöpfe als kleine Kunstwerke mit Gouachen-, Email- oder Seidenmalerei geschaffen. Vergessen darf man bei der Betrachtung der Knöpfe auch nicht, dass bis ins 18./19. Jahrhundert jeder einzelne Knopf, auch die einfachen Exem- plare, ein handgefertigtes Produkt war und somit ein nicht unbedeutendes Zeugnis der handwerk- lichen Fähigkeit jener Zeiten darstellt. KURZER ÜBERBLICK ÜBER DIE BISHER ENTDECKTEN KNÖPFE IN LIECHTENSTEIN MIT BESONDERER BERÜCKSICHTIGUNG DER EINZELFUNDE Knöpfe der verschiedensten Art kamen in Liechten- stein an mehreren Stellen zum Vorschein. Sie wur- den zum Grossteil bei Grabungen entdeckt wie in Mauren/Pfarrkirche32, Schaanwald/Mühlegasse33, Eschen/Pfrundbauten34, Bendern/Kirchhügel35, Va- 29) Schönweiss 1987, S. 10. 30) Baart 1974, S. 35. 31) Beim Dreiformenguss wurden eine separate Form für die Ober- seite und zwei Formen für je eine Hälfte der Unterseite zusammen mit der Öse für die Herstellung verwendet. 32) Archäologischer Fundstellencode 0413. Grabung 1986-1988 unter Leitung von Hansjörg Frommelt. 33) Archäologischer Fundstellencode 0425. Sondierung 1994 unter Leitung von Ulrike Mayr. 34) Archäologischer Fundstellencode 0221. Grabung und Renova- tionsarbeiten 1973-1977 unter Leitung von Georg Malin. 35) Archäologischer Fundstellencode 0308. Grabung 1968-1977 unter Leitung von Georg Malin. 
Abb. 8: Mauren/Pfarrkir- che - Vorderseite mit Stern als Motiv in der Mitte, umrahmt von einem zwei- bis dreifachen Wellenband (Inv. Nr. 0 0413/0345). Massstab 2:1 
Abb. 9: Mauren/Pfarrkir- che - Blumenmotiv (Inv. Nr. 0 0413/0419). Mass- stab 2:1 Abb. 10: Bendern/Friedhof - Stern- und Blütenmotiv (Inv. Nr. 0 0319/0002). Massstab 2:1 257
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.