SPRACHWANDEL IN TRIESENBERG/EINLEITUNG TONI BANZER Da in Triesenberg die geschlossene, verengte Vari- ante auftritt, wird angenommen, dass die Urheimat der heutigen Triesenberger einst der untere bzw. westliche Teil des deutschsprachigen Oberwallis war. Das gleiche gilt für die Davoser und Vorarlber- ger Walser, während die graubündnerische Rhein- walder-Kolonie, gemäss der überoffenen Ausspra- che des Phonems, ursprünglich aus dem oberen Oberwallis stammt. Als Ausgangslage für die Untersuchung präsen- tiert sich folgendes Bild: Die Triesenberger spre- chen eine alemannische Mundart, die ursprünglich aus dem unteren Oberwallis stammt. Alemanni- sche Mundart wird auch im übrigen Liechtenstein gesprochen. Die Mundarten können aber deutlich voneinander unterschieden werden, weil ihre Herkunftsgebiete in entgegengesetzten Ecken des alemannischen Sprachraums liegen. Walsermund- arten werden in der Literatur meist als höchstale- mannisch bezeichnet, die Liechtensteiner Mundart wird zum niederalemannischen Dialektgebiet ge- zählt.12 Der Grund, weshalb die Triesenberger, auch nach 700 Jahren in Liechtenstein, noch immer ihre Walsermundart sprechen, liegt wohl in der Abge- schiedenheit, in welcher die Gemeinde bis fast ins 20. Jahrhundert lebte. Zur Zeit der Einwanderung war die Talebene des heutigen Liechtenstein bereits von der alt- ansässigen Bevölkerung besetzt, so dass die Walser sich an den Hanglagen niederlassen mussten. Bis 1866/67 gab es keinen Fahrweg, um die mehr als 450 Höhenmeter vom Talgrund nach Triesenberg bequem zurückzulegen. Man wird deshalb anneh- men können, dass die Kontakte zu den Talbewoh- nern minimal waren. Für die sprachliche Entwick- lung bedeutet dies aber, dass die Triesenberger nur wenig von den übrigen Liechtensteinern beein- flusst wurden und so ihre Eigenständigkeit be- wahren konnten. 
9) Zur Sprachgeschichte Liechtensteins vgl. Stricker 1981. 10) Zur Sprachgeschichte des Wallis vgl. Zinsli 1968 und Kreis 1958. 11) Zinsli 1968, S. 176f.; Bohnenberger 1913, S. 95; Gabriel 1987, S. 20 und 24. 12) König 1978, S. 138. 15
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.