DR. MED. ALBERT SCHÄDLER 1848 BIS 1922 RUDOLF RHEINBERGER Ein für das Land Liechtenstein wichtiges Ver- mächtnis ist die Akten- und Urkundensammlung Dr. Albert Schädlers. Schon viele Jahre vor seinem Tode hatte er einige alte Urkunden aus seiner Sammlung dem Regierungsarchiv überlassen.152 Einem Schreiben der fürstlichen Regierung153 ist zu entnehmen, dass er schon zu seinen Lebzeiten den Wunsch bekundet hatte, dass die ganze restliche Sammlung nach seinem Tode dem Regierungsar- chiv in Vaduz übergeben werde. Seine Tochter, Frau Elwine Hinkelbein, veranlasste diese Über- gabe im November 1922, wofür ihr Regierungschef Gustav Schädler den Dank aussprach.154 Diese Sammlung Dr. Albert Schädlers wird heute im Liechtensteinischen Landesarchiv unter der Be- zeichnung «Schädler-Akten» verwahrt. In einem Nachruf55 werden die Schwerpunkte, denen Albert Schädlers 32-jährige Landtagstätig- keit galt, so zusammengefasst: «Die Wuhrarbeiten am Rhein, die Rüfeschutzbauten, die Verbesserung der Kreditverhältnisse und der Sparkassa, die Steuerreform im Sinne der Entlastung des Grund- kapitals, Unterstützung des von Rudolf Schädler gegründeten «Landwirtschaftlichen Vereins», Kon- ventionen mit den Nachbarstaaten, die Binnenka- nalfrage, das Schul- und Sanitätswesen, die Justiz- reform». Wahrlich ein reiches parlamentarisches Lebenswerk! Dazu kam ab 1901 die Arbeit für den «Historischen Verein» mit vielen Beiträgen für des- sen Jahrbuch, dessen Redaktion er ebenfalls be- sorgte. Es ist bewundernswert, wie Dr. Albert Schädler zu all diesen Belastungen noch die verant- wortungsvolle Ausübung des Arztberufes bewälti- gen konnte. 
Jfiiertu/jfinCföff W V-6.Kt.. Grabtafel über der letzten Ruhestätte an der damali- gen Südmauer des Vadu- zer Friedhofes. (Entwurf von Egon Rheinberger) 151) Diese Symptomatik könnte auch auf eine Lungenembolie hinweisen. 152) JBL 7, S. 106. 153) LLA, RE, 1922, 4950. 154) LLA, RE, 5142/22. Gustav Schädler an Fr. Elwine Hinkelbein 3.2.1922. 155) LVolksblatt, 24. Juni 1922. 143
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.