dem ganz prominentere Herren bezw. Frauen bei der Migros kaufen».350 Ein anderer Beamte gab zwar zu, dass er einige wenige Waren in der Migros kaufe, rechtfertigte sich aber zum einen mit seinem tiefen Gehalt, zum anderen mit der häufig fehlenden Solidarität der Gewerbetreiben- den gegenüber Beamten bei Pensions- und Ge- haltsfragen und wiederum damit, dass sogar liech- tensteinische Geschäftsleute in Buchs einkaufen würden.351 Die hohe Wirksamkeit, mit der das liechtensteini- sche Handelsgewerbe sich über das Aufstellen von Verhaltensregeln gegen die schweizerische Kon- kurrenz abschottete, hängt mit dem Kleinstaat- charakter Liechtensteins zusammen. Hier war die engmaschige soziale Kontrolle möglich, die für das Greifen eines solchen Verhaltenskodexes wichtig ist. Wie das Interview mit J.J. zeigt, wiederholten sich solche Handlungsmuster - wenigstens in ähn- licher Form - auch nach der Zwischenkriegszeit noch. J.J. erzählte von der Auseinandersetzung zwischen Handelsgewerbe und Regierung über die in Liechtenstein, im Gegensatz zur Schweiz, erho- bene Alkoholsteuer und schloss: «Wir konnten der Regierung aufzählen, welche Beamte den Wein in der Schweiz kauften - aber es hat alles nichts ge- nützt!»352 Als die Migros 1937 mit der Eröffnung einer Ver- kaufsstelle in Vaduz Fuss fassen konnte, setzte das Handelsgewerbe auf privater353 und politischer Ebene alle Hebel in Bewegung, um diese Konkur- renz wieder aus Liechtenstein zu vertreiben, was mit dem «Gesetz über das Warenhausverbot» von 1937 auch gelang.354 Die durch das Referendum ausgelöste Diskussion dieses Gesetzes warf hohe Wellen.355 Auch in der Schweiz kam es in den dreissiger Jah- ren zu heftigen politischen Auseinandersetzungen über die Ausbreitung der Warenhäuser,356 doch wurden sie kaum derart von offizieller Seite mani- puliert, wie dies die liechtensteinische Regierung in ihrer Botschaft zum Gesetz tat: «Ihr sollt Eure Stimme abgeben, ob Ihr den Einbruch ausländi- scher, überall verpönter Wirtschaftsformen in un- ser Land duldet, ob Ihr weiterhin das mittelständi-sche 
Gewerbe unterstützen und damit Euch selbst schützen wollt!... Dass dem Verbraucher durch die Annahme des Warenhausgesetzes ein wirtschaft- licher Nachteil erwachsen könnte, ist vollkommen falsch, ... Ein Nein gäbe der Volksgemeinschaft ein schlechtes Zeugnis, und müsste gerade für den Ver- braucher schlimmste Folgen haben.»357 In Anbetracht der 41 Prozent Nein-Stimmen358 scheint dieser einseitigen, undemokratischen und patriotischen Einflussnahme der Regierung zugun- sten des Handelsgewerbes ein recht beachtlicher Stellenwert zugekommen zu sein. Schärfe und Methode, mit denen sich das liechten- steinische Handelsgewerbe - bei tatkräftiger Unter- stützung seitens der Regierung - gegen jegliche in der Zwischenkriegszeit aufkommende Konkurrenz wehrte, sind auf dem Hintergrund der Struktur des liechtensteinischen Detailhandels zu sehen. Diese Struktur wies zwei wesentliche Schwächen auf zum einen die sehr grosse Ladendichte - während es in Liechtenstein 1931 auf 285 Einwohnerinnen einen Laden gab, war das Verhältnis in der Schweiz 1:1200, zum anderen die fehlende Spezia- lisierung der Geschäfte. Nach Einschätzung des Kammersekretärs Guido Feger verschärfte sich dieses Überangebot an Läden bis Ende der dreissi- ger Jahre noch und auch bezüglich Spezialisierung sah er kaum Fortschritte.359 So forderte das Handelsgewerbe in den dreissiger Jahren eine Konzessionssperre oder wenigstens eine weitestgehende Einschränkung von Neukon- zessionierungen, um den vorhandenen Geschäften eine, wenn auch bescheidene, Weiterexistenz zu ermöglichen.360 In einem Schreiben von 1935 gab die Regierung ihrem Verständnis für die diesbezüglichen Anlie- gen des Detailhandels Ausdruck, bat aber auf der anderen Seite zu bedenken, «dass die grosse Men- ge der nicht konzessionierten, Arbeit, Verdienst und Beschäftigung suchenden Bevölkerungskreise für sich das Recht in Anspruch nimmt, und für sich in Anspruch nehmen darf, dass bei Bestand der ge- setzlichen Voraussetzungen auch ihnen Gewerbe- bewilligungen u.s.w. erteilt werden».361 80
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.