Rosa Frick-Banzer (1908 bis 1995) demonstriert an der Landesausstellung von 1934 das Weissnähen am Stand des Maschinen- geschäfts Felix Batliner, Schaan. Rosa Frick-Banzer war Weissnäherin und gab auch Kurse. 
Die Landesausstellung von 1934 widerspiegelt die mit dem geschlechtsspezifi- schen Rollenverständnis zusammenhängende ver- zerrte Wahrnehmung weiblicher Arbeit. Mit Frauenarbeit wurde fast ausschliesslich die im häuslichen Bereich gelei- stete Arbeit der (verheira- teten) Frauen und Mütter assoziiert. Neben der haus-, in Liechtenstein damals fast immer auch landwirtschaftlichen Arbeit der Frauen fand einzig die Arbeit im Textil- gewerbe noch eine gewis- se Beachtung. Alle ande- ren Berufs- und Lebens-möglichkeiten 
der Frauen - sei es im Kleinhandel, im Dienstleistungssektor oder in der Textilindustrie - wurden ausgeblendet. Der im Rahmen der Landes- ausstellung organisierte Frauentag war Ausdruck dieser Einstellung zur weiblichen Arbeit: Eine Referentin des schweizeri- schen katholischen Frau- enbundes hielt einen Vortrag über land- und hauswirtschaftliche Frau- enfragen, eine Ordens- schwester über Erzie- hungsfragen. Erstere sprach von «Ehe, Mutter- schaft und Haushalt» als «naturgegebenem Aufga-benkreis 
der Frau» und fügte bedauernd hinzu: «Wenn doch wieder mehr Mädchen sich bewusst würden, dass sie, auch vom religiösen Standpunk- te aus, ein grösstes gutes Werk tun - vielleicht ein grösseres, weil unschein- bareres, als wenn sie ins Kloster träten - durch den aufopfernden Dienst in einer Familie, eigener oder fremder, bei einer Mutter, bei mutterlosen Kindern.» 66
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.