des Liechtensteinischen Landesmuseums gewidmet ist. Sie wurde vom Konservator der Liechtensteini- schen Staatlichen Kunstsammlung Dr. Georg Malin und dem Museumsleiter lic. phil. Norbert W. Hasler anlässlich einer Pressekonferenz vom 7. November 1993 in Bendern der Öffentlichkeit vorgestellt. Die Museumsleitung war weiterhin aktiv im Vor- stand des Verbandes der Museen der Schweiz (VMS) tätig und insbesondere in der Arbeitsgruppe Abb. 3: Das Haus Nr. 12 (ehemals Haus Bieder- mann) an seinem alten Standort «auf der Platte im vorderen Schellenberg». 
Abb. 4: Das Haus Nr. 12, eine Aussenstelle des Liechtensteinischen Lan- desmuseums, am neuen Standort im Zentrum der Gemeinde Schellenberg. 
zur Herausgabe der 6. Auflage des Schweizer Muse- umsführers (mit Einschluss des Fürstentums Liech- tenstein). Der Museumsführer ist im Herbst 1993 im Verlag Reinhart in Basel erschienen. Ebenso wirkte die Museumsleitung u.a. in der Denkmal- schutzkommission, im Vorstand des Historischen Vereins für das Fürstentum Liechtenstein und der Prof. Eugen Zotow-Ivan Miassojedoff-Stiftung mit. Ausnahmsweise öffnete die Museumsleitung die Depotsammlung des Liechtensteinischen Landes- museums zur Besichtigung für - das ehemalige Personal der Landesverwaltung, im Beisein der Regierungsmitglieder Dr. Cornelia Gassner und Kurt Korner - den wissenschaftlichen Beirat des Historischen Lexikons - eine Arbeitsgruppe der Volkshochschule Calw, im Beisein von Prof. Heinrich Harrer, Mauren. Diese Arbeitsgruppe befasst sich insbesondere mit der tibetischen Kultur. An zahlreichen Tagungen und im Rahmen von Aus- stellungen wurden persönliche Kontakte zu Fach- kollegen im In- und Ausland hergestellt, gepflegt und ausgebaut, die sich insbesondere auf die zu- künftige Entwicklung des Liechtensteinischen Lan- desmuseums im Wiederaufbau positiv auswirken werden. Publikationen, wissenschaftliche Betreu- ung und fachkundige Beratung zählen ebenfalls zum Aufgabenkatalog der Museumsleitung. HAUS NR. 12 IN SCHELLENRERG Das Jahr 1993 stand für die Museumsleitung ganz im Zeichen der Translozierung des ehemaligen Hauses Biedermann, Haus Nr. 12, Schellenberg, das im Laufe des Jahres 1994 als ländlich bäuerliches Wohnmuseum als erste Aussenstelle des Liechten- steinischen Landesmuseums geführt werden soll. Die Arbeiten der Translozierungsaktion begannen im Herbst 1992. Am 29. Oktober 1993 konnte das Haus Nr. 12, eines der ältesten weitgehend im Ori- ginalzustand erhaltenen Holzwohnhäuser Liech- tensteins, an seinem neuen Standort im Zentrum von Schellenberg eingeweiht werden. 394
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.