HISTORISCHER VEREIN FÜR DAS FÜRSTENTUM LIECHTENSTEIN 1993 die Wiederherstellung lag im Entschluss des Für- sten Johann II. von Liechtenstein, die verwahrloste Ruine über Vaduz als Herrschaftsresidenz einzu- richten. Vorstand und Redaktion entschuldigen sich bei den Mitgliedern des Vereins, dass Band 92 des Jahrbu- ches wegen Erkrankung und Überlastung des Re- daktors nicht rechtzeitig erscheinen konnte. Der Vorstand weiss, dass das Jahrbuch das erste und wichtigste Instrument zur Erreichung des Vereins- zweckes darstellt. Er wird daher alles unterneh- men, um die Erscheinungsweise des Jahrbuches wieder in den Griff zu bekommen und zu aktuali- sieren. LIECHTENSTEINISCHES URKUNDENBUCH Nachdem am 14. Januar 1993 Prof. Dr. Benedikt Bilgeri völlig unerwartet verstorben war, blieb die Weiterbearbeitung und Herausgabe des Liechten- steinischen Urkundenbuches vorerst stehen. Prof. Bilgeri war seit 1958 mit der Sammlung und Bear- beitung der Quellen für das Liechtensteinische Ur- kundenbuch befasst gewesen und er war verant- wortlich für die Herausgabe von Band 3 mit Urkun- den aus österreichischen und Band 4 mit Urkunden aus deutschen Archiven. Seit 1989 war er bereits mit der Herausgabe von Band 6 beschäftigt. Für die Weiterbearbeitung des von Prof. Bilgeri be- treuten Werks konnte im vergangenen Jahr Prof. Dr. phil. Dr. iur. h.c. Otto Clavadetscher, der Bear- beiter des Chartularium Sangallense, gewonnen werden. Prof. Clavadetscher wird von lic.phil. Clau- dius Gurt, Mitarbeiter beim Liechtensteiner Na- menbuch, unterstützt. ARCHÄOLOGISCHE GRARUNGEN UND FORSCHUNGEN Seit 1985 ist die Organisation der archäologischen Forschung in Liechtenstein nur provisorisch gere- gelt. Der Vereinsvorstand hatte sich verschiedent-lich 
um eine langfristige rechtliche organisatori- sche Grundlage für diesen Tätigkeitsbereich be- müht. Nachdem im Vorjahr hinsichtlich der Rechte und Zuständigkeiten für bestehende Bereiche der Sammlungen des Liechtensteinischen Landesmu- seums unterschiedliche Auffassungen aufgetreten waren, wurde die Regierung um eine Abklärung der Eigentums-, Nutzungs- und Verwertungsrechte an den Sammlungen (archäologisches Fundgut) er- sucht. Auch hinsichtlich der Aufgabe und Stellung des Historischen Vereins in bezug auf die archäolo- gische Forschung wurde die Regierung um eine grundsätzliche Klärung gebeten. Im Frühjahr 93 nahm die Regierung zu beiden Fragen Stellung. Die Regierung stimmte der gemeinsamen Rechtsauffas- sung des Liechtensteinischen Landesmuseums und des Historischen Vereins hinsichtlich der Rechte an den Sammlungen zu. Sie bestätigte auch die Trä- gerschaft des Vereins für die archäologische For- schung und stellte gleichzeitig eine grundsätzliche Regelung der organisatorischen Fragen in Aus- sicht. Eine von der Regierung eingesetzte Arbeitsgruppe erarbeitete mehrere Lösungsvorschläge, konnte sich aber nicht auf einen Vorschlag einigen. Wie für das Namenbuch soll die Finanzierung der archäo- logischen Forschung in Liechtenstein durch einen mehrjährigen Verpflichtungskredit gesichert wer- den. Ein entsprechender Bericht und Antrag an den Landtag steht in Vorbereitung. VORARLRERGER SPRACHATLAS MIT EINSCHLUSS DES FÜRSTENTUMS LIECHTEN- STEIN Im Berichtsjahr erschienen die 2. Lieferung des Bandes IV sowie die 1. Lieferung des Bandes II mit Kommentar und Kartenband. Die wissenschaftli- chen Arbeiten wurden unter der Leitung von Prof.Dr. Eugen Gabriel, Freiburg i.Br., fortgeführt. 353
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.