14C-Datum aus dem Unteren Riet, Ruggell (Torf- datierung)8: Das folgende Datum stammt aus Gruppe P6 in der Erdsäule C aus einer Tiefe von 363 bis 377 cm. 4785 +/-75 BP (Probennummer ARC 465) 3770-3370 v.Chr. (cal BC) (2 Sigma) 
ERGEBNISSE A. MERZ Die folgenden botanischen Aussagen wurden den Berichten des «Laboratoire Romand de Dendro- chronologie/Archeolabs» entnommen oder stützen sich auf Gespräche mit den Bearbeitern der Pollen- diagramme. Die 
uC-Daten der beiden Pollenprofile zeigen, dass die Liechtensteiner Riedlandschaften in der Rhein- ebene vor mehreren tausend Jahren entstanden sind. Aus der Flur Judenmahd südlich von Eschen stammt die älteste Probe. Sie reicht ins 7. Jahrtausend vor Christus zurück und wurde in einer Tiefe von 5 m im insgesamt 6.23 m langen Profil gemessen. Aus dem Ruggeller Riet stammt ein einziges 
l4C-Datum, das den Torf aus einer Tiefe von 3.70 m ins 4. Jahrtausend vor Christus datiert. Beide Pollenprofile erreichen nicht das Ende des Torfes. Hinweise ergeben sich jedoch durch Messungen aus dem Jahr 1904, welche für das Ruggeller Riet eine maximale lorftiefe von 9 m'J ergaben. Die unteren Torfschichten sowohl im Ruggeller Riet als auch südlich von Eschen blei- ben somit weiter ohne naturwissenschaftliche Datierungen. Um aus diesen tiefen Bereichen Pro- ben entnehmen zu können, wäre eine aufwendi- gere und kostenintensivere Bohrmethode erforder- lich. Einen weiteren Anhaltspunkt zur Datierung des Torfes stellen alte Eichenstämme dar, die im Herbst/Winter 1990/91 im Ruggeller Riet bei Bag- gerarbeiten in 3m Tiefe entdeckt wurden. Sie las- sen sich in die erste Hälfte des 3. Jahrtausends vor Christus datieren10. Das Profil vom Judenmahd südlich von Eschen zeigt sehr anschaulich die zunehmende Aufschüt- tung der Ebene. In einer Tiefe von 6.30 m bis 3.64 m wechseln sich grauer Lehm und brauner Torf ab, wobei der Lehm stetig abnimmt. Von 3.64 m bis 0.40 m liegt mit Ausnahme von einer lehmigen Schicht in 2.48 m Tiefe nur noch Torf. Ab 0.40 m Tiefe folgt Humus. Der Lehm stammt von 266
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.